KOCHEN UND BACKEN KOCHEN UND BACKEN

Bierdosen-Huhn enthält giftige Schadstoffe

Das Bierdosen-Huhn
Bierdosen-Hähnchen sind zwar lecker aber voller Chemikalien © Robert Cocquyt - Fotolia

Gesundheitsschädliche Stoffe im Bierdosen-Hähnchen

Das Bierdosen-Huhn ist ein beliebter Grillklassiker, doch Experten warnen vor Giftstoffen, die sich beim Erhitzen aus dem Metall der Dose lösen und in das Fleisch übergehen können.

Ein Bierdosen-Huhn, auch besoffenes Hähnchen genannt, ist denkbar einfach zubereitet: Man nehme ein küchenfertiges Huhn, reibe es mit Salz, Pfeffer und Gewürzen ein, setze es dann auf eine geöffnete Bierdose und ab damit für eine Stunde in den Backofen oder auf den Kugelgrill. Dieses Rezept ist beliebt und wurde schon von Starköchen wie Jamie Oliver und Johann Lafer verwendet – doch der Grillspaß ist gefährlich, warnt nun die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bier in Dosen ist generell nicht zum Erhitzen gedacht und durch die hohen Temperaturen, Alkoholdämpfe und Fett können sich Druckfarben und Lacke von der Dose ablösen und in das Fleisch gelangen. Nicht sehr lecker und vor allem höchst gesundheitsgefährdend!

Getränkedosen bestehen aus Aluminium und Weißblech. Für diese Verpackung gelten strenge Vorschriften, die verhindern sollen, dass gesundheitsschädliche Stoffe aus dem Material in das darin gelagerte Lebensmittel übergehen.

Das Bierhähnchen sitzt aber auf der Außenseite der Dose. Diese kommt normalerweise nicht mit dem Getränk in Kontakt und muss daher auch nicht die Gesundheitsbestimmungen erfüllen. Wenn das Hähnchen jedoch auf der Dose sitzt und beim garen Fett aus dem Fleisch austritt, können sich auch diese Schichten ablösen. Im schlimmsten Falle entstehen dadurch sogar neue schädliche Stoffe, die wir dann mitessen.

Bierdosen sind nicht zum Erhitzen gedacht!

Es ist nicht vorgesehen, eine Aluminiumdose auf über hundert Grad zu erhitzen. Daher übernehmen die Brauereien keine Garantien bezüglich einer solchen Nutzung der Getränkedosen, so die Verbraucherzentrale NRW, die verschiedene Brauereien befragt hat.

Für alle, die das Bier-Huhn sicher und ohne schädliche Zusatzstoffe zubereiten wollen, empfiehlt die Verbraucherzentrale die Zubereitung in einem speziellen Hähnchenbräter mit Flüssigkeitsbehälter. Bei einem Hähnchenbrater wird das Hähnchen, genau wie mit der Bierdose, über einen auf einem Tablett montierten Behälter gesetzt. Schmeckt genauso gut und ist gesundheitlich unbedenklich.

Anzeige