LIEBE LIEBE

Beziehungsstatus: Montags vergeben, freitags Single

Beziehungsstatus: Montags vergeben, freitags Single
© Fotolia Deutschland

Verraten Sie Ihren Beziehungsstatus?

Offenbar ist auch die Liebe an den Terminkalender gebunden: Freitags wird Schluss gemacht. Am Wochenende wird sich verliebt. Und spätestens am Montag wird alles öffentlich gemacht. Eine Facebook-Studie hat jetzt herausgefunden, an welchen Tagen sich die meisten Menschen trennen, und an welchen sie sich verlieben. Oder genauer gesagt: Wann sie ihre Mitmenschen über ihre guten beziehungsweise schlechten Zeiten informieren - und zwar über Facebook, damit's auch jeder mitbekommt.

Von Ursula Willimsky

Ganz so neu ist die Idee ja nicht: Irgendwie scheinen die meisten Menschen den Drang zu verspüren, der Öffentlichkeit zu zeigen, in welchem Beziehungsstatus sie leben. Mit dicken Verlobungs- oder Heiratsanzeigen in der Zeitung zum Beispiel. Durch das Tragen eines Eherings. Oder, indem sie - sofern sie im Schwarzwald lebten - einen Bollenhut trugen. Auch dann konnte jeder gleich sehen: Ah, das Mädel hat rote Bollen am Hut, die ist noch zu haben. Bei schwarzen Bollen war klar: Finger weg, die ist verheiratet. Heutzutage genügt ein Klick auf Facebook.

Auch da gibt es den Beziehungsstatus, aufgefächert in neun Kategorien: Single, in einer Beziehung, verlobt, verheiratet, es ist kompliziert, in einer offenen Beziehung, verwitwet, getrennt oder geschieden. Mehr Statusmöglichkeiten hat Facebook zumindest in Deutschland nicht zu bieten - in den USA zum Beispiel kann ein Mensch auch in einer "nichtehelichen Lebensgemeinschaft" oder einer "eingetragenen Partnerschaft" leben und das übers soziale Netzwerk verkünden.

Änderung des Beziehungsstatus nur Kalkül?

Und wie's im Leben halt so ist, tut sich auch bei den Facebook-Usern so einiges in Sachen Beziehungsstatus. Wer gestern noch "getrennt" war - was ja nach relativ frischem Beziehungsdrama klingt - kann sich heute vielleicht schon als "Single" definieren - was sich ja ein bisschen mehr wie "offen für eine neue Liebe" liest. Und dann ist der Weg zur Kategorie "in einer Beziehung" ja mit etwas Glück nicht mehr all zu weit.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Top-Phasen und Flop-Phasen - alles kann angegeben werden. Und statistisch nachverfolgt. Wann zerkrachen die meisten Beziehungen? An welchen Tagen wechseln besonders viele User vom "Single-Status" zur Kategorie "in einer Beziehung"? Facebook hat zwei Jahre lang die Daten von Millionen von Usern ausgewertet. Und fand heraus: Der Freitag ist beziehungstechnisch der schwärzeste Tag der Woche. Acht Prozent mehr Trennungen als an allen anderen Wochentagen! Da hat der virtuelle Freundeskreis übers Wochenende was zu bedenken und bequatschen.

Immerhin weiß man ja, dass sich da eine oder einer gerade ultramies fühlt. Und offenbar das Leid auch teilen will - sonst hätte er es ja nicht öffentlich gemacht. Jetzt mag es ja nicht jedermanns Sache sein, nach einer Trennung als erste Handlung das eigene Profil zu ändern. Der ein oder andere muss vielleicht vorher noch Fotos löschen oder den blöden Kuschelhund von der letzten Kirmes in die Mülltonne stopfen. Aber es bleiben offenbar noch genug Verzweifelte, die an ihrem persönlichen schwarzen Freitag daran denken, auch im Netz die Kategorie zu wechseln.

Oder steckt da gar Kalkül dahinter? Schummeln da nicht vielleicht sogar ein paar? Immerhin - es ist Freitag - und damit liegen zwei Tage und zwei Ausgeh-Abende vor einem, mit viel, viel Zeit zum Anbandeln (und dann kann's ja auch nicht schaden, wenn alle Welt weiß, dass man noch zu haben ist). Könnte ja auch sein, dass jemand schon länger getrennt/geschieden/Single ist - und einfach nur kurz vorm Wochenende für sich selbst öffentlich das Signal gibt: So, jetzt bin ich so weit und will mir eine neue Beziehung suchen.

Die freien Tage werden denn auch offenbar eifrig genutzt, fanden zumindest die Facebook-Forscher heraus: Kaum ist der Trennungs-Freitag verdaut, schnellt am Montag nämlich die Zahl der Freudenmeldungen nach oben: Zum Beginn der Woche gibt's bis zu 15 Prozent mehr frisch Verliebte als frisch Getrennte.

Wobei das Bäumchen-Wechsel-Dich- beziehungsweise Bäumchen-Steht-Allein-Auf-Weiter-Flur-Spiel auch saisonalen Schwankungen unterliegt: Im Frühling - so die Facebook-Studie - gibt es besonders viele Neu-Verliebte. Aber schon eine Jahreszeit später gibt's besonders viele Trennungen. Oder genauer gesagt: Meldungen von Trennungen. Vom "Wonnemonat" Mai bis zum August steigt die Zahl der Facebook-Singles (vor allem im Juni wechseln auffallend viele User in eine der Alleinstehenden-Kategorien). Der Sommer scheint also ein Beziehungskiller zu sein. Oder die Zeit der intensiven Suche? Hoffen wir es mal.

Anzeige