LEBEN LEBEN

Beyoncé Knowles kämpft jetzt für Gleichberechtigung

Beyoncé Knowles kämpft jetzt für Gleichberechtigung
© picture alliance / empics, Yui Mok

Beyoncé nutzt Popularität um aufzuwecken

Verdammt! Es gibt einfach keine Gleichberechtigung auf der Welt! Hmm, tja, wir wissen das schon länger - jetzt regen sich aber auch Weltstars wie Beyoncé oder Eva Longoria darüber auf. Ihre Hauptforderung: Frauen müssen endlich das Gleiche verdienen wie Männer. Für diesen Kampf sind sie jetzt sogar unter die Autoren gegangen. Diese - nennen wir es mal - ‚US Stars fight for Feminismus- Kampagne‘ hat übrigens Maria Shriver (Arnold Schwarzeneggers Ex-Frau) losgetreten. Man könnte vermuten, dass es bloß ein platter PR-Gag ist, aber es steckt doch mehr dahinter.

Von Dagmar Baumgarten

Das hat Maria Shriver gar nicht dumm gemacht. Denn diese Auswahl an Autoren hat es in sich. So sexy war Feminismus noch nie! Das Gute: Diese Botschaften kommen auch bei Männern an, weil sie einfach perfekt verpackt sind. Wenn zum Beispiel Beyoncés knapper Bikini fast von den Kurven platzt, hört auch der härteste Macho nicht weg, wenn sie in ihren Songs nicht mehr vor Lust, sondern Wut über Ungleichberechtigung stöhnt.

Häufig geht es in Beyoncés Texten ja gerne mal um Sex und Streit (Letzteres dann meist wegen Ersterem!). Jetzt singt sie aber auch über Feminismus, zum Beispiel, dass es Quatsch sei, Feministinnen zu unterstellen, dass sie keinen Sex mögen. Auf ihrem neuesten Album prangert sie an, dass Mädchen beigebracht bekommen, sich klein zu machen.

Was sie damit meint, schreibt sie in einem Aufsatz für Maria Shrivers neues Buch. Die Ex-Frau von Arnold Schwarzenegger hat viele Essays von zum Teil weltberühmten Frauen zusammengefasst und in einem Buch veröffentlicht. Der Titel: 'The Shriver Report - A Woman’s Nation Pushes Back from the Brink'.

Das Essay von Beyoncé hat die Überschrift: 'Gleichberechtigung ist ein Mythos - es gibt sie immer noch nicht'. Denn die durchschnittlichen Frauen verdienen immer noch nur 77 Prozent dessen, was ein Mann verdient - also quasi für die gleiche Arbeit ein Viertel weniger!

Mütter haben die Macht, Dinge zu ändern

Die Sängerin klagt aber nicht nur allgemein Missstände an oder wettert generell gegen die Politik. Sie wird konkret. Zum Beispiel will sie die Männer selbst in die Verantwortung nehmen. Und zwar nicht mit pauschalen Phrasen, sondern konkret, damit eben nicht jeder sagen kann: "ja, ja generell bin ich ja auch irgendwie, vielleicht für diese Gleichbehandlung…"

Die Sängerin wählt dafür einen geschickten emotionalen Hebel. Sie packt die Kerle bei ihrer Beschützer-Ehre! Denn sie fordert, dass Männer verlangen müssten, dass ihre Frauen, ihre Töchter und ihre Schwestern mehr verdienen sollen!

Auch die Frauen tun ihrer Meinung nach immer noch zu wenig für die Gleichberechtigung. Denn sie haben als Mutter die Macht, Dinge zu ändern. Die süßen, kleinen, verwöhnten Paschas von heute sind eventuell die herablassenden Machos von Morgen. Deshalb fordert sie: "Wir müssen unseren Jungs die Grundregeln von Gleichheit und Respekt beibringen, damit die Gleichberechtigung zu einem natürlichen Bestandteil ihres Lebens wird. Und wir lehren die Mädchen, dass sie alles Menschenmögliche erreichen können". Zum Beispiel noch viel stärker für die Rechte eintreten. Immerhin würden Frauen 50 Prozent der Wähler ausmachen - also müssen sie einfordern, dass sie 100 Prozent der Möglichkeiten bekommen.

Was Beyoncé schreibt, gilt selbstverständlich nicht nur in den USA. Auch bei uns gibt es immer noch eklatante Unterschiede. Frauen bekommen ja auch hier immer noch weniger Geld für gleiche Arbeit als Männer. Je höher sie steigen, umso größer wird übrigens der Unterschied! Je mehr Leute sich darüber aufregen, umso selbstverständlicher wird es auch, sich dagegen zu wehren. Und natürlich finden Stars wie Beyoncé, Eva Longoria oder Jada Pinkett Smith noch ein anderes Publikum als die Leute, die gerne, leider auch von Frauen, als verbitterte Emanzen abgetan werden. Bis zum 15. Januar kann man das Buch von Maria Shriver auf der Website des 'The Shriver Report' noch kostenlos herunterladen.

Anzeige