GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Bettwanzen-Bisse erkennen und behandeln

Tipps gegen Ungeziefer im Haus
Tipps gegen Ungeziefer im Haus Läuse, Bettwanzen und Milben 00:01:47
00:00 | 00:01:47

Bettwanzen-Bisse hinterlassen ein bestimmtes Muster

Sie nisten sich in bestellten Paketen ein oder in unseren Koffern, wenn wir im Urlaub sind - und schwups, hat man kleine fiese Bettwanzen unter der Kuscheldecke. Eigentlich kam das Krabbeltier bei uns nur noch in alten Kinderliedern vor, aber durch die Globalisierung sind die Bettwanzen auch in Deutschland wieder da.

Bettwanzen-Bisse erzeugen Juckreiz.
Bettwanzen-Bisse entstehen durch blutsaugende Bettwanzen. © dpa, Piotr Naskrecki

Sie haben den ganzen Tag gewartet. Erst in der Nacht suchen Bettwanzen den warmen Körper und beißen zu. Am nächsten Morgen haben ihre Opfer überall juckende Schwellungen. Rötungen, die typischerweise in einer Reihe nebeneinander aufttreten, da Bettwanzen ihren Stechrüssel mehrmals hintereinander einstechen. Ihr Speichel erzeugt den Juckreiz. Nach dem Aufwachen sind die Wanzen selbst scheinbar weg, weiß Brigitta Bannert, Parasitologin:

"Man hat als Mensch, der tagaktiv durch seine Wohnung wandelt, kaum eine Chance, Bettwanzen zu sehen. Man sieht es dann nur an den Quaddeln, die sich auf der Haut entwickeln. Es können auch allergische Reaktionen erfolgen. Aber Bettwanzen übertragen keine Krankheiten."

Eigentlich galten Bettwanzen seit den 50er Jahren in Deutschland als ausgerottet. Aber in der globalisierten Welt hat die Wanze ihre Reise über die Kontinente angetreten. Denn sie wird mitgeschleppt. Das kann in Paketen sein, die über das Internet zum Beispiel in Asien oder Amerika bestellt werden. Und erst recht in Koffern und Kleidung, wenn sich der nichtsahnende Tourist eine Hotel-Bettwanze einfängt.

Bettwanzen-Bisse: Die Ursache muss bekämpft werden

Normalerweise verstecken sich Bettwanzen in Ritzen und Tapeten. Wer herausfinden möchte, ob die nächtlichen Blutsauger in den eigenen vier Wänden lauern, der muss nach ihren Spuren suchen:

Denn Wanzen hinterlassen ihre ganz typischen Kotspuren, die aussehen, wie schwarze Punkte. Das ist auch das, was man am ehesten findet, wenn ein Wanzenbefall vorliegt.

Das hat aber nichts mit Hygiene zu tun. Mit Putzen, Wischen und Waschen ist den Bettwanzen nicht bei zu kommen. Wer sie im Haus hat, hat nur eine Chance, der Kammerjäger muss her.

"Wenn man einen Bettwanzenbefall in der Wohnung hat, dann muss man alles entwesen. Jeden Winkel, jedes Möbelstück, in jedem Buch können sie sich verstecken", so die Parasitologin Brigitta Bannert. Freiwillig kommen die Bettwanzen nur in der Nacht aus ihren Verstecken. Wenn sie nach Nahrung suchen.

Anzeige