FAMILIE FAMILIE

Bettumrandung und Gitterstäbe von Baby-Bett können tödlich sein

Bettumrandung von Baby-Bett kann Kindern das Leben kosten!
Obwohl sie eigentlich vor Verletzungen schützen sollen, sind sie selbst eine Lebensgefahr für Kinder - Bettchen mit Bettumrandung!

Gitterstäbe und Bettumrandung von Baby-Betten sind lebensgefährlich!

Sie legen Ihr Baby abends zum Schlafen mit ruhigem Gewissen ins Baby-Bett? Warum auch nicht, Gitterstäbe und Bettumrandung am Baby-Bettchen sollen ja eigentlich vor Verletzungen schützen. Doch dem ist offenbar nicht so! Dass sie vor allem gefährlich sind, statt zu schützen - das hat eine aktuelle Studie herausgefunden. Die Studie der Washington University School of Medicine erschien im 'Journal of Pediatrics' und brachte Fälle von plötzlichem Kindstod mit den Bettumrandungen von Kinderbetten in Zusammenhang.

Die Forscher der Studie untersuchten in einem Zeitraum von 27 Jahren zwischen 1985 bis 2012 verschiedene Fälle von plötzlichem Kindstod. Insgesamt wurden 194 Fallstudien analysiert, von denen 48 in direkte Verbindung mit den Gitterstäben der Bettchen gebracht wurden. In 146 Fällen sind die Kinder an den Bettumrandungen aus Stoff erstickt.

Die meisten Kinderbetten sind mit Gitterstäben versehen, die Babys beispielsweise davor schützen sollen, aus dem Bett zu fallen. Da sie sich beim Strampeln an den meist hölzernen Gittern schnell das Köpfchen stoßen können, kommen viele Baby-Betten also auch noch mit einer Bettumrandung aus Stoff daher. Was gut gemeint ist, stellt sich augenscheinlich als Lebensgefahr heraus: Die Münder und Nasen der Kinder seien in vielen Fällen von der Bettumrandung bedeckt gewesen, so dass sie nicht mehr in der Lage waren zu atmen - und erstickt sind.

"Das sicherste Bettchen ist ein leeres Bettchen"

Hauptautor der Studie, Professor Bradley T. Thach bestätigt, dass keine anderen Gegenstände die Luftzufuhr der Babys eingeschränkt haben. Besonders tragisch ist, dass die Todesfälle nicht hätten passieren müssen. Thach ist sich sicher: "Bettumrandungen töten Babys. (…) Die Fälle von Kindstod, die wir untersucht haben, hätten verhindert werden können, wenn die Bettchen leer gewesen wären."

"Das sicherste Bettchen ist ein leeres Bettchen", findet auch Francine Bates, die Chefin des Vereins 'Lullaby Trust', die sich für präventive Maßnahmen von plötzlichem Kindstod einsetzt. Sie rät von jeglichen losen Kissen, Decken oder anderweitigen Polsterungen wie der Bettenumrandung ab.

Anzeige