Besteck, Servietten, Speisekarte & Co.: Wie verkeimt sind Gegenstände in Restaurants?

So viele Bakterien finden sich im Restaurant

Dass im Restaurant-Essen sich häufig Keime befinden, ist nicht wirklich neu. Doch was ist mit den vielen Gegenständen, die wir beim Essen benutzen? RTL-Reporterin Claudia Hörning wollte herausfinden, ob uns die Dinge, die wir auf fast jedem Restauranttisch vorgesetzt kriegen, krank machen können. Denn als Gast fasst man Servietten, Salz, Pfeffer und Co. an - und das ohne dabei an Bakterien zu denken. Lebensmittelkontrolleur Bernd Stumm sagt: „Das sind richtige Drecksschleudern – im wahrsten Sinne des Wortes.“

Die Reporterin beginnt mit dem Test in einem frei gewählten Restaurant, das sehr gut besucht ist. Sie nimmt, wie jeder Gast, zuerst die Menu-Karte in die Hand. Schnell findet sie darin Essensreste von Vorgängern. Ist das einfach nur unappetitlich oder bedeutet das auch eine Gesundheitsgefahr, wenn man anschließend zum Beispiel Brot mit den Händen isst? Bernd Stumm: „Hier führen wir das Brot direkt zum Mund. Die Zeit zum Wachsen ist für die Bakterien zu kurz. Gesundheitsgefahr besteht also nicht.“ Anders ist das bei Gläsern, die bei einem der Tests unter anderem Darmbakterien aufweisen.

Claudia Hörning nimmt Proben, denn jedes fünfte Restaurant fällt durch unsichtbare Keime an Gläsern auf, weil das Personal schmutzige Hände beim Säubern hat. Das wirkt sich vor allem dann aus, wenn von Hand anstatt mit einer Maschine gespült wird. So wie in einem der besuchten Restaurants. Umsatz ist da offenbar wichtiger als Hygiene, wie ein Kellner auf Nachfrage hin, bestätigt: "Wenn´s richtig knallt hier, brauchst du genug Gläser. Da haben wir gar nicht die Zeit. Und von Hand geht’s einfach am schnellsten, am effektivsten."

Gleiches gilt übrigens für von Hand geschnittene Früchte, die wir oft in unseren Getränken finden. Deshalb nimmt das Explosiv-Team Zitronenscheiben als Probe für das Labor. Erhöhte Keimzahlen werden noch an einem zweiten Glas sowie an einer Dippschale, einer Menukarte und auf einer Serviette gefunden. Erkranken würde man daran wohl nicht, ekelerregend ist es trotzdem. Wirklich schützen vor versteckten Keimen kann man sich nicht, aber zu Glück kann unser Körper ziemlich viel aushalten, bis er wirklich mal schlapp macht. Und wann dies eintrifft, hängt von unserem Immunsystem ab.

Anzeige