HOCHZEIT HOCHZEIT

Bereit für die Hochzeit: Sind Sie bereit fürs Heiraten?

Bereit für die Hochzeit: Daran erkennen Sie es
Sind Sie bereit für die Hochzeit? © Goran Bogicevic - Fotolia

Sind Sie bereit für die Hochzeit?

Die wichtigste Voraussetzung ist ganz klar: wahre Liebe. Das äußert sich bei jedem unterschiedlich und hat nicht zwangsläufig etwas mit märchenhafter Romantik zu tun. Aber man sollte starke Gefühle für seinen Partner hegen, das heißt Ihr Mann sollte es sehr genießen, mit Ihnen Zeit zu verbringen, und Sie vermissen, wenn Sie nicht da sind.

Eine längere Beziehung bildet in der Regel die Grundlage für eine spätere Hochzeit. Denn irgendwann lassen die Schmetterlinge im Bauch, diese hormongeladene Euphoriephase, eben nach. Dann sollten Sie wissen, ob Ihr Traumann immer noch der Mensch ist, für den Sie ihn halten. Der Mann wiederum wird das ganze genauso prüfen und überlegen, ob er Ihre Gefühle und das Alltagsleben mit Ihnen teilen will. Er wird normalerweise erst dann der Hochzeit zustimmen, wenn er das Gefühl hat, Sie sind auch nach der Anfangseuphorie ein sehr liebenswerter Mensch.

Wie schaut es denn mit dem Reifegrad des Liebsten aus? Der hängt in aller Regel auch am Alter. Ein "junger Hüpfer" will sich nicht selten noch einmal austoben, bevor er es im Bund der Ehe dann (meist) ruhiger angehen lässt. Und mit dem Alter kommt bei den Männern dann auch mehr das Gefühl, die richtige Frau gefunden zu haben. Bei Jüngeren ist die Wahrscheinlichkeit höher, dann diese irgendwann für eine andere stehenlassen, die dem Traumfrau-Beuteschema scheinbar besser entspricht

Bereit für die Hochzeit? Machen Sie eine Bewährungsprobe

.Wichtig ist auch eine Art Bewährungsprobe, um die Ehewilligkeit und -tauglichkeit zu testen. Denn vielleicht sagt er, dass er an einer langfristigen Beziehung interessiert ist, und denkt es sogar selbst. Doch wenn es hart auf hart kommt, zeigt sich erst, wie ernst das tatsächlich gemeint ist. Nur, wer den Willen, die Liebe und die Kraft hat, gemeinsam mit dem Partner auch Krisen und Auseinandersetzungen zu überstehen, ist für ein Leben zu zweit bereit.

Eine Hochzeit bedeutet auch immer Vorbereitungs- und Organisationsstress. Wenn Ihr Partner auf diesen Aufwand keine Lust hat, wird er einen Hochzeitstermin eher hinausschieben. Sofern er denn heiraten überhaupt in Betracht zieht. Daher sollten Sie mit ihm einfach mal irgendwann dezent besprechen, wie er sich eine Hochzeit vorstellen könnte.

Dabei müssen Sie noch gar nicht erwähnen, dass es dabei auch um Ihre mögliche Hochzeit geht. Das heißt: Finden Sie heraus, was Ihr Mann von einer Hochzeit erwartet - und räumen Sie falsche Erwartungen möglichst aus. Kann ja sein, dass Ihr Liebster einer Hochzeit zustimmen würde, wenn Sie erkennen lassen, dass Sie von einer großen Feier auch nichts halten.

Die Finanzlage des Mannes ist natürlich auch ein Thema, auch wenn manche das im Liebesrausch nicht wahrhaben wollen. Doch irgendwie scheint es doch noch bei vielen festgeschrieben zu sein (auch bei Frauen) dass er zumindest in der Lage sein muss, für sie und eventuell auch für eine Familie zu sorgen. Fühlt er sich dazu (noch) nicht in der Lage, macht ihn das unsicher.

Anzeige