Beliebte Hundenamen: Ben, Sam und Gina liegen im Trend

Beliebte Hundenamen: Ben, Sam und Gina liegen im Trend
© picture-alliance/ dpa, PA Rickett 6355443

Klassische Hundenamen sterben aus

Bello, Fifi oder Hasso – das war einmal. Deutsche Hundebesitzer nennen ihre Hunde am liebsten Ben, Sam oder Gina. Damit geht der Trend für deutsche Hunde klar zu Menschennamen. Das berichtet die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' unter Berufung auf die Magisterarbeit einer Mainzer Studentin. "Meine Studie deutet darauf hin, dass der Hund zunehmend vermenschlicht wird und für die Halter eine immer größere Bedeutung hat", so Studentin Eva Schaab.

Für ihre Magisterarbeit hat Eva Schaab 1.000 Hundebesitzer danach befragt, wie sie ihren Vierbeiner nennen, und das Ergebnis mit Hundenamenlisten von 1907 und 1916 abgeglichen. Das Ergebnis: Hunde hören heute nicht mehr auf die Namen Bello, Hasso oder Waldi, sondern heißen häufig Ben/Benny, Sam/Sammy oder Gina. Damit sind die Klassiker unter den Hundenamen vom Aussterben bedroht.

Außerdem gilt: Individuell soll der Name des Vierbeiners sein. Wie die Studentin feststellte, legen Hundebesitzer von heute großen Wert auf die Einzigartigkeit der Rufnamen ihrer Haustiere. Kaum ein Hundename kam doppelt vor, insgesamt wurde mehr als die Hälfte der 1.000 Hundenamen nur ein einziges Mal vergeben. "Es kommt mir so vor, als solle der Hund ein Spiegel der eigenen Persönlichkeit sein", so Eva Schaab. "Der Mensch will zeigen, wie lustig oder einfallsreich er ist." Der kreative Hundebesitzer macht dabei auch vor Städtenamen oder alkoholischen Getränken nicht Halt und so tollen sich neuerdings neben "Sydney" und "Boston" auch "Jim Beam", "Asti" oder "Calvados" durch die deutschen Parkanlagen und Wälder.

Anzeige