TIERE TIERE

Behindertenbegleithund Stevie darf mit Anthony (7) in die Schule

Anthony (7) leidet an Cerebralparese
DPA © picture alliance / landov, CHARLES TRAINOR JR

Anthony (7) leidet an Cerebralparese

Na endlich! Nach jahrelangem Prozess hat ein Gericht in Florida entschieden: Staffordshire Terrier Stevie darf den von einer Cerebralparese betroffenen Anthony in die Schule begleiten. Zuvor weigerten sich die Behörden, den Behindertenbegleithund in den Unterricht zu lassen.

Anthony leidet an einer Cerebralparese, einer Bewegungsstörung aufgrund einer frühkindlichen Hirnschädigung. Außerdem ist er spastisch gelähmt und bekommt regelmäßig epileptische Anfälle - also alles, was ein selbständiges Leben unmöglich macht. Kein Wunder, dass er auf einen Behindertenbegleihund angewiesen ist - doch für die Schule des Siebenjährigen war dies offenbar ein Problem.

Wie sehr Anthony auf Stevie angewiesen ist, schildert seine Mutter Monica Alboniga, die über zwei Jahre lang für den Hund und sein Herrchen gekämpft hat. "Ich fühle mich sicher, wenn Steve bei Anthony ist. Ich kann mich komplett auf ihn verlassen. Sobald mein Sohn Atemaussetzer oder einen Anfall bekommt, rennt Stevie zu mir, bellt und läuft zurück zu Anthony, um ihn zu beschützen. So weiß ich, dass etwas nicht stimmt und kann mich um meinen Sohn kümmern.", sagt sie im Interview mit 'Miami Herold'. Stevie wurde nach internationalen Behindertenbegleithunde-Richtlinien ausgebildet. Er ist sogar in der Lage, sich so auf Anthony zu setzen, dass dies im Notfall seine Atmung unterstützt: Der Kopf wird angehoben und die Atemwege werden freigehalten.

Für die Schule war dies jedoch kein Grund, sich für das Tier zu entscheiden, denn für die Leitung gehörten Hunde einfach nicht in den Unterricht. Wie schön, dass der Richter dies anders sah!

Anzeige