Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Zahnpasta

Zahnpasta hält Zähne und Zahnfleisch gesund

Zahnpasta, Zahnpaste oder auch Zahncreme wird zur Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch verwendet. Der Begriff 'pasta' kommt aus dem Lateinischen. Er steht heute für halbfeste Arzneimasse, die zur äußerlichen Anwendung bestimmt ist. Daneben gibt es auch gelartige Zahncremes. Die Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind hauptsächlich Schaumbildner, Putzkörper, Feuchthaltemittel, Konservierungsmittel, Aroma- und Geschmacksstoffe sowie Farb- und andere Zusatzstoffe. Auch Wirkstoffe zur zahnmedizinischen Prophylaxe sind in Zahnpasta enthalten. Fluoride schützen vor Karies, antibakterielle Mittel vor Parodontitis. Vorläufer der Zahnpasta waren das Zahnpulver und das Zahnsalz. Letzteres wird auch heute noch verwendet. Zahnpasta gibt es von verschiedenen Herstellern. Zahncremes aus dem Bioladen oder Reformhaus enthalten keine beziehungsweise wenige chemische Stoffe.

Zahnpasta für Kinder

Kinder verschlucken anfangs häufig die Zahnpasta, wenn sie das Zähneputzen erlernen. Außerdem mögen sie den scharfen Geschmack der meisten Zahncremes meistens nicht. Kaufen Sie für Ihren Nachwuchs daher am besten eine spezielle Zahncreme für Kinder, die keine bedenklichen Stoffe enthält. Sobald der erste Milchzahn da ist, sollten Sie Ihren Kindern das Zähneputzen beibringen. Wenn die ersten bleibenden Zähne da sind, können Kinder langsam auf normale Zahnpasta umsteigen.

Die KAI-Methode: So putzen Sie richtig

Die Zähne sollten mindestens zweimal täglich mit einer Zahnbürste und Zahnpasta geputzt werden, am besten morgens und abends. Das Zähneputzen sollte mindestens zwei Minuten, im Idealfall etwa fünf Minuten dauern. Zahnärzte empfehlen dafür die KAI-Methode. Dabei werden zuerst die Kauflächen (K) gereinigt. Danach putzen Sie die Außenseiten (A) und zum Schluss die Innenseiten (I) der Zähne. Beim Putzen machen Sie kreisende Bewegungen. Wichtig ist es, zwischendurch immer wieder auszuspucken. Das Zähneputzen mit einer elektrischen Zahnbürste ist effektiver als mit einer herkömmlichen Zahnbürste, da der Bürstenkopf um ein Vielfaches häufiger rotiert als es von Hand möglich ist. Die Bürste beziehungsweise der Bürstenkopf sollte alle drei Monate gewechselt werden, um die Ablagerung von zu vielen schädlichen Bakterien vorzubeugen. Nach dem Öffnen der Tube ist die Zahnpasta in der Regel mindestens zwölf Monate haltbar.

Weitere Methoden der Zahnpflege

Ergänzend zum Zähneputzen sollten Erwachsene regelmäßig Zahnseide und Interdentalbürsten verwenden. Damit werden die Zwischenräume zwischen den Zähnen besonders gründlich gereinigt. So entfernen Sie Plaque besonders effektiv und Zahnfleischerkrankungen und Karies beugen Sie auf diese Weise vor. Die Verwendung von Mundwasser ist ebenfalls ratsam. Es schützt gegen Bakterien und sorgt zusätzlich für frischen Atem.

Anzeige