Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Quaste

Quaste für ein gleichmäßiges Auftragen von Rouge und Co.

Was der Schminkpinsel für kleinere Flächen ist, ist die Quaste für das großflächige Auftragen von Puder, Rouge und anderen losen Schminkprodukten. Sowohl in Kosmetikstudios als auch in Privathaushalten werden die weichen Quasten verwendet, um ein möglichst bequemes und gleichmäßiges Verteilen von Pudern zu ermöglichen.

Woher stammt der Begriff Quaste, und wofür wird sie benutzt?

Unter einer Quaste versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch ein am oberen Ende zusammengebundenes Bündel aus Faden oder Schnüren oder auch einen besonders großflächigen Pinsel. Das Wort Quaste kommt aus dem Mittelhochdeutschen, wo 'kwast' so viel wie 'Büschel' oder 'Wedel' bedeutete, aber auch im Niederländischen und Schwedischen gibt es eine Entsprechung. In der Kosmetik wird eine Quaste vornehmlich für das Auftragen von losem Puder oder Rouge verwendet. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer Puderquaste, die in der Vergangenheit auch kurz Puderquast genannt wurde. Meist handelt es sich dabei um runde Quasten, die an der Rückseite über ein Band verfügen, mit dem sich das Accessoire bequem an der Hand befestigen lässt. So lassen sich auch größere Flächen wie Wangen und Stirn gleichmäßig mit Puder bedecken. Alternativ kann auch ein Schminkpinsel verwendet werden. Dieser eignet sich jedoch besser für das gezielte Auftragen von losem Puder auf kleinere Flächen. Ursprünglich bestanden Puderquasten aus Naturhaar, heute werden sie dagegen meist aus Plüsch, Samt oder Velours gefertigt.

Was sollten Sie bei der Anwendung einer Quaste beachten?

Die Verwendung einer Puderquaste ist sehr einfach: Das Accessoire wird mithilfe des Bandes an der Hand befestigt, wobei die Quaste bequem in der Handfläche liegt. Sie wird dann in den losen Puder gegeben und leicht abgeklopft. Anschließend wird der Puder ohne Druck gleichmäßig über das Gesicht verteilt. Idealerweise erfolgt das Auftragen mit leichten, gleichförmigen Strichen. Ausbesserungen können Sie später mit der Quaste oder mit einem kleinen Schminkpinsel vornehmen. Vor dem Auftragen des Puders mit der Quaste sollten Sie Ihre Gesichtshaut gründlich reinigen und sicherstellen, dass sie vollständig trocken und frei von Schweiß ist. Feuchte Hautpartien führen zu einem unschönen Verklumpen des Puders, sodass ein gleichmäßiges Aufbringen nicht möglich ist. Zur Reinigung Ihrer Puderquaste empfiehlt es sich, diese einmal wöchentlich mit etwas warmem Wasser und einem milden Shampoo zu säubern. Einige Varianten lassen sich bei Bedarf auch bei 30–40 °C in der Waschmaschine waschen.

Anzeige