Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Olivenöl

Olivenöl: leckerer Wohltäter aus dem Süden

Olivenöl wird aus den Früchten des Olivenbaums hergestellt: den Oliven. Das gesunde Öl hat eine sehr lange Tradition. Bereits etliche Jahre vor Christi Geburt soll es in Südeuropa hergestellt worden sein. Offenbar wusste man schon früher, dass das wertvolle Produkt lecker und nährstoffreich ist. Den Ursprung vermuten Historiker auf Kreta. Genutzt werden bestimmte Olivensorten wie zum Beispiel die griechische Tafelolive Konservolia.

Olivenöl ist gut für die Gesundheit und beugt Krankheiten vor

Besonders wichtig an Olivenöl ist, dass es einfach ungesättigte Fettsäuren enthält. Im Vergleich zu tierischen Fetten und mehrfach gesättigten Fettsäuren (wie in anderen Ölen enthalten) reduzieren sie den Cholesterinwert im Körper, greifen dabei aber nur das schlechtere LDL-Cholesterin und nicht das für den Körper gesunde HDL-Cholesterin an. Des Weiteren wird den einfach ungesättigten Fettsäuren eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs zugeschrieben. Gesund ist Olivenöl auch deshalb, weil es viel Vitamin E enthält, was sich zum Beispiel positiv auf das Hautbild auswirkt. In der Kosmetik spielt Olivenöl daher auch eine große Rolle. Ferner haben die im Olivenöl enthaltenen Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) eine entzündungshemmende Wirkung.

Qualität: raffiniert, kalt gepresst, nativ?

Reines Olivenöl besteht zu 100 Prozent aus dem Öl der Olivenfrucht (sonst zu 97 Prozent). Für die Qualität ist neben der Olivensorte vor allem das Produktionsverfahren maßgebend. Bei raffiniertem Öl wird das Öl aus der Frucht extrahiert und danach mit Hitze behandelt, um unerwünschte Substanzen zu entfernen. Das Öl ist anschließend sehr hitzebeständig. Natives und kalt gepresstes Öl wird nur aus der Pflanze gepresst, so dass alle Vitamine, Geschmacksstoffe und ungesättigten Fettsäuren bestehen bleiben. Daher ist dieses Öl qualitativ sehr hochwertig. Noch höhere Qualität kann nur erreicht werden, wenn der Säuregehalt bei oder unter 0,8 g/100 g liegt, was an der Bezeichnung 'natives Olivenöl extra' erkennbar ist.

Wie sollte Olivenöl verwendet werden?

Da natives Olivenöl nicht vollkommen hitzebeständig ist, sollte es vorrangig für kalte Speisen verwendet werden und nur bis 180 Grad erhitzt werden. Zum Braten ist das native Öl extra zu schade. Raffinierte Öle können hingegen problemlos erhitzt werden. Allerdings sollte Olivenöl wegen der wertvollen Inhaltsstoffe und des Geschmacks niemals zu starker Hitze ausgesetzt sein und schon gar nicht anfangen zu qualmen.

Anzeige