Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Nagelstudio

Gepflegte Fingernägel dank Nagelstudio

Zu einem perfekten Auftritt gehören für die meisten Frauen auch gepflegte Nägel. Manchen reicht aber eine einfache Maniküre nicht, da sie mit ihren Fingernägeln diverse Probleme haben. Vielleicht splittern diese, sind verformt oder einfach abgeknabbert. Sie wählen oft den Weg ins Nagelstudio, wo sie bestens beraten werden.

Woher kommt der Begriff Nagelstudio?

Im Lateinischen bedeutet 'studio' Eifer oder Arbeit. Mit dem deutschen Wort Nagel verbunden, handelt es sich um eine Einrichtung, in der die Finger-, aber auch die Fußnägel behandelt werden.

Was ist ein Nagelstudio?

Wer mit seinen Fingernägeln nicht zufrieden ist, sucht oft die Beratung im Nagelstudio. Dort erfährt die Kundin Wissenswertes über alle Möglichkeiten und Behandlungen, um wunderschön gepflegte Nägel zu erhalten – nicht umsonst gelten die Hände als die Visitenkarte eines Menschen. Die professionelle und gut ausgebildete Nageldesignerin erkennt auf den ersten Blick, mit welcher Technik sie arbeiten muss, und auch wie sie Problemnägel behandeln und künstlich optimieren kann. Im Vordergrund steht dabei eine Neugestaltung der Nägel mit den verschiedensten Prozeduren und Materialien.

Wie Sie ein professionelles Nagelstudio finden

Um eine professionelle Nageldesignerin zu sein, bedarf es einer guten Ausbildung. Dazu kommt ein gehörige Portion Geschick und Erfahrung. Nicht umsonst betrachten sich viele Nageldesigner als Künstler. Wer sich in einem Nagelstudio umsieht, entdeckt fast immer Diplome und auch Fotos von verschiedenen Referenzen. Daran erkennen Sie meistens, ob Sie in guten Händen sind. Auch Hygiene ist ein wichtiger Punkt, denn nur allzu leicht kann es bei einer unsachgemäßen Behandlung zu einer Infektion des Nagelbettes kommen, die schmerzhaft ist und nur sehr langsam heilt.

Welche Techniken werden im Nagelstudio angeboten?

In vielen Nagelstudios wird mit Acryl gearbeitet. Dabei wird Acrylpulver mit flüssigem Acryl vermischt und dann auf den vorher zurechtgefeilten Nagel aufgetragen. Eine geschickte Nageldesignerin kann mit diesem Material sehr dünne künstliche Nägel modellieren, die noch dazu sehr halt- und belastbar sind. Eine Lampe zum Aushärten muss bei dieser Technik nicht verwendet werden. Beliebt sind auch Gelnägel. Dabei wird Kunststoff in mehreren Schichten auf den Nagel aufgetragen und dann unter einer UV-Lampe gehärtet. Mit dieser Technik können die Nägel auch nur verstärkt werden. Eine neue Variante ist die Fiberglastechnik, die sich vor allem zur Verstärkung und Verlängerung der Nägel eignet. Nägel aus Fiberglas sind extrem hart und dadurch sehr strapazierfähig. Allerdings bietet nicht jedes Nagelstudio diese Technik an, da es sich dabei um ein noch relativ neues Verfahren handelt.

Anzeige