Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Nagelhaut (Cuticle)

Gepflegte Nagelhaut - so geht's

Damit die Nägel – egal ob Finger- oder Fußnägel – schön aussehen, muss auch die Nagelhaut gepflegt werden. Einfach wegschneiden ist nicht der richtige Weg, denn Risse oder Entzündungen können die Folge sein.

Was ist die Nagelhaut?

Wie schon der Name sagt, besitzt jeder Nagel eine Nagelhaut, die auch 'Cuticle' genannt wird, die zu seinem Gesamtbild beiträgt. 'Cuticle' kommt aus dem englischen und leitet sich vom lateinischen 'cuticula’ ab, das Häutchen bedeutet. Dieses Häutchen befindet sich zwischen dem Nagel und dem Nagelbett. Sie hat eine sehr wichtige Funktion: nämlich, die Nagelwurzel und insbesondere deren Wachstumszone vor Keimen, gefährlichen Viren und auch vor Verletzungen zu schützen. Sie besteht sie aus Keratin und ist zusätzlich mit einer dünnen Schicht aus Fett und Wasser überzogen.

Die Nagelhaut gesund halten

Rissige Nagelhaut sieht nicht nur hässlich aus, sie kann auch negative Auswirkungen auf den Nagel haben. Deshalb sollte sie besonders gut gepflegt werden. Am besten eignet sich dafür Handcreme oder ein spezielles Öl für die Nagelhaut. Gut geeignet ist auch Mandel- oder Babyöl, um sie weich und damit geschmeidig zu machen. Eine falsche Pflege der Nagelhaut kann gefährlich sein. Denn ist die Nagelhaut einmal verletzt, können leicht schädliche Erreger eindringen. Die Folge sind langwierige Entzündungen, die noch dazu nicht schön aussehen. Auch von Pilzen kann der Nagel befallen werden. In so einem Fall ist der Gang zum Profi unvermeidbar. Im schlimmsten Fall muss der gesamte Nagel entfernt werden.

Darf die Nagelhaut entfernt werden?

Damit die Nägel ästhetisch aussehen, gehört auch eine perfekte Form der Nagelhaut dazu. Um die zu erreichen, sollte sie in regelmäßigen Abständen behandelt werden. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass sie nicht verletzt wird. Denn damit würde die Nagelhaut ihre wichtige Schutzfunktion verlieren. Keinesfalls darf sie also einfach abgeschnitten oder – noch ärger – abgezupft werden. Denn dann sind Verletzungen vorprogrammiert. Richtig ist es hingegen, sie mit einem Stäbchen aus Rosenholz vorsichtig zurück zu schieben. Damit dieser Vorgang komplikationslos und einfach vonstattengeht, sollten Sie die Nägel zuvor einweichen – am besten in lauwarmem Wasser, dem vielleicht ein wenig Öl zugesetzt wurde. Im Handel gibt es auch spezielle Nagelhautentferner in Stift- oder in flüssiger Form. Diese Produkte können das Handbad ersetzen. Nach kurzer Einwirkzeit kann die Nagelhaut dann zurückgeschoben werden. Danach massieren Sie die Fingernägel am besten mit einem geeigneten Öl.

Anzeige