Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Mundspülung (Mundwasser)

Mundspülung als fester Bestandteil der Zahnpflege

Schöne, weiße Zähne sind ein unabdingbarer Bestandteil eines attraktiven, gepflegten Erscheinungsbildes. Zähneputzen allein genügt jedoch nicht, um die Zähne zuverlässig vor 'Karies', 'Parodontitis' und anderen Erkrankungen zu schützen sowie Mundgeruch zu vermeiden. Ein gutes Mundwasser ist daher eine sinnvolle und wichtige Ergänzung zur täglichen Mundhygiene.

Was ist eine Mundspülung?

Bei einer Mundspülung handelt es sich um eine Flüssigkeit, die bakterienhemmende Wirkstoffe enthält. Sie wird in der Regel zweimal täglich nach dem Zähneputzen angewandt, um das Risiko für Erkrankungen des Kauapparats zu minimieren. Die Zähne machen aber lediglich 25 Prozent des Mundraums aus. Der Zahnfleischrand, die Bereiche hinter den Backenzähnen, der Gaumen und die Zunge werden mit einer Zahnbürste gar nicht oder meist nur unzureichend gereinigt. Das Mundwasser hingegen befreit auch schwer zugängliche Bereiche von Keimen und Bakterien und hinterlässt ein sauberes, frisches Mundgefühl.

Gängige Mundspülungen enthalten meist 'Zinnfluorid', das Bakterien zuverlässig bekämpft. Auch der Stoff 'Chlorhexidin' hat nachweislich eine antibakterielle Wirkung, es ist jedoch nicht für die dauerhafte Anwendung geeignet, da es Zähne und Zunge verfärben und zu Geschmacksirritationen führen kann. Darüber hinaus werden im Handel oberflächenaktive Lösungen angeboten, die vorrangig 'Glycerin', Alkohol oder 'Triclosan' enthalten und bereits vor dem Zähneputzen angewandt werden, um die Wirksamkeit der Zahncreme zu verstärken.

Wie wird das Mundwasser richtig angewendet?

Bei den meisten Mundspülungen dient der Deckel der Flasche als Messbecher. Er ist auf der Innenseite häufig mit einem Strich versehen. Diese Markierung dient dazu, die empfohlene Menge Mundwasser exakt abzumessen. In der Regel sind 15 bis 20 Milliliter völlig ausreichend. Der Mund wird je nach Herstellerangabe intensiv gespült, ohne die Flüssigkeit zu verschlucken. Das ist besonders wichtig, da die in der Mundspülung enthaltenen Wirkstoffe zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Kinder sollten eine Mundspülung daher nur unter Aufsicht anwenden. Nach dem Spülen ist kein Nachspülen mit klarem Wasser erforderlich. Dieses ist sogar eher zu vermeiden, da die Wirkung der Spülung beeinträchtigt werden könnte.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Drogerien und Apotheken bieten ein umfangreiches Sortiment an Mundspülungen verschiedener Hersteller an, sodass Verbraucher oftmals etwas ratlos vor den Regalen stehen. Grundsätzlich orientieren Sie sich am besten an dem Hinweis 'antibakteriell'. Anderes Mundwasser beugt lediglich unangenehmem Mundgeruch vor, nicht jedoch Erkrankungen wie 'Karies' und 'Parodontose'. Des Weiteren ist zwischen Mundspülungen mit und ohne Alkohol zu unterscheiden. Insbesondere Personen mit empfindlichem Zahnfleisch sollten hier zu alkoholfreien Lösungen greifen, da diese besser verträglich sind.

Meta-Description: Die Mundspülung ist ein wichtiger Teil der täglichen Zahnpflege. Doch warum eigentlich und worauf kommt es beim Kauf an? Mehr bei Frauenzimmer.de!

Anzeige