Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Lockenwickler

Lockenwickler für traumhaft schöne Locken

Lockenwickler sind meistens zylinderförmig und dienen dazu, die Haare aufzurollen. Dadurch entsteht eine vorübergehende Strukturveränderung der Haare, also Locken oder leichtere Wellen. Lockenwickler gibt es in vielen verschiedenen Stärken und Varianten. Weiche Lockenwickler aus Schaumstoff eignen sich für die Anwendung über Nacht und ergeben sanfte Wellen, während sich Modelle aus Hartplastik für stabile Locken eignen, aber unbequem beim Schlafen sind. Aufheizbare Lockenwickler sind ideal, wenn es schnell gehen soll, da die warmen Lockenwickler nicht lange im Haar verbleiben müssen. Spezielle Lockenwickler werden für die chemische Dauerwelle verwendet. Diese Locken halten sehr viel länger als Locken, die lediglich in das feuchte Haar gedreht werden. Die einfachere Methode, die Sie auch zu Hause leicht umsetzen können, wird „Wasserwelle“ genannt und ist spätestens bei der nächsten Haarwäsche wieder verschwunden. Zum Fixieren der Lockenwickler gibt es verschiedene Möglichkeiten. Haarnadeln sind die gängigste Methode, es gibt aber auch Lockenwickler, die von selbst haften oder mit großen Klammern festgesteckt werden. Bei manchen Modellen biegen Sie lediglich die Enden um und fixieren so Ihre Haare.

Welche Lockenwickler eignen sich für Ihre Haarlänge?

Je nach Haarlänge und gewünschter Lockenstärke wählen Sie unterschiedliche Lockenwickler. In relativ kurzes Haar können Sie zwar auch dicke Lockenwickler eindrehen, diese sorgen dann allerdings eher für mehr Volumen als für deutlich sichtbare Locken. Je dünner die Lockenwickler sind, desto krauser sind die fertigen Locken. Auch die Tragedauer der Lockenwickler entscheidet über das fertige Ergebnis. Lassen Sie feuchtes Haar unbedingt komplett durchtrocknen, bevor Sie die Lockenwickler entfernen. Ansonsten hängen sich die Locken schnell wieder aus. Die Anwendung eines Föhns oder einer Haube ist dabei von Vorteil, da die Haare schneller trocknen und die Wärme die Locken zusätzlich fixiert. Spezielle Festiger verbessern die das Ergebnis zusätzlich.

So einfach zaubern Sie Locken mit Lockenwicklern

In das handtuchtrockene Haar geben Sie zunächst den gewünschten Festiger: Schaumfestiger ist besonders einfach in der Handhabung. Vorsichtiger sollten Sie mit flüssigem Festiger sein, da zu viel zu steifen Locken führt, die sich schlecht auskämmen lassen. Zum Einrollen teilen Sie die Haare in drei Partien auf. Der Oberkopf, die rechte und linke Kopfhälfte werden nacheinander aufgerollt. Zuerst ist die mittlere Partie an der Reihe. Zum Abteilen der Haarsträhnen ist ein Stielkamm sehr hilfreich. Die gut durchgekämmten Haare rollen Sie wiederum in kleinen Partien auf die Lockenwickler auf. Dabei arbeiten Sie vom Gesicht zum Hinterkopf. Die Seiten werden nacheinander von oben nach unten und von vorne nach hinten gewickelt. Weitere Tipps: Zu dicke Strähnen locken sich nicht optimal. Damit die Lockenwickler gut halten, wickeln Sie die Haare immer recht stramm auf.

Anzeige