Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Layering

Layering: Produkte für die Hautpflege geschickt kombinieren

In vielen Badezimmern steht eine breite Auswahl an Pflegeprodukten, die sich hinsichtlich der Inhaltsstoffe und damit der Konsistenz und Wirkung unterscheiden. Mit dem richtigen Layering lassen sich diese Präparate miteinander so kombinieren, dass sie sich geschickt ergänzen, nacheinander auftragen lassen und das Endergebnis optimieren.

Die Haut bestmöglich versorgen

Das Wort 'layering' kommt aus dem Englischen und bedeutet 'Schichtung'. Tatsächlich geht es beim Layering darum, die Pflegeprodukte im Schichtsystem aufzutragen und so die Hautpflege zu optimieren. Dafür ist es unerlässlich, über die Inhaltsstoffe und ihre Wirkungsweise in den Kosmetika gut Bescheid zu wissen. Nur so lässt sich sicherstellen, dass die Produkte zueinander passen und keinerlei Hautirritationen drohen. Basis des Layerings im Bereich der Hautpflege ist die TRT-Regel: Im Anschluss an die Reinigung folgt das Toning, die Regeneration und zum Schluss das Tuning.

So funktioniert die Hautpflegetechnik

Die Basis einer jeden Hautpflege ist nach der Technik Layering die Reinigung der Haut von Schmutz sowie Make-up-Resten. Ein- oder zweimal pro Woche kann diese durch ein Peeling ergänzt werden, um alte Hornschuppen zu beseitigen. Darauf folgt das Auftragen eines alkoholfreien Toners. Dadurch wird die Haut geklärt und Kalk des Leitungswassers sowie Seifenreste des Reinigungsproduktes verschwinden. Zugleich ist es eine ideale Vorbereitung für die Regenerations-Pflege. Dafür kommt bevorzugt ein Serum zum Einsatz, das tief in die Haut eindringt. Für den Augenbereich werden spezielle Augengels genutzt. Neben den sich ergänzenden Pflegeprodukten ist das Timing entscheidend. Es wird immer erst dann eine neue Schicht aufgetragen, wenn die vorherige Schicht eingezogen ist. Auf die Regeneration folgt das Tuning, für das ein Gesichtsöl, eine Tages- oder Nachtpflege verwendet wird.

Einfacher als gedacht

Das Layering klingt einfacher, als es ist. Mitunter dauert es eine gewisse Zeit, bis der richtige Mix an Pflegeprodukten gefunden worden ist. Unterschiedliche Kosmetikmarken dürfen problemlos miteinander kombiniert werden. Sobald es auf der Haut zu einer Schlierenbildung kommt oder ein Produkt krümelt oder flockt, harmonieren die Kosmetikartikel nicht miteinander. Dies kann beispielsweise auftreten, wenn eine fettlösliche Creme und eine wasserlösliche Lotion zum gleichen Pflegeprogramm gehören. Teilweise harmonieren auch Produkte mit Anti-Aging-Wirkstoffen nicht mit Cremes mit Lichtschutzfaktor. Wer sich unsicher ist, kann sich im ersten Schritt von einer Kosmetikmarke eine Pflegeserie anschaffen.

Anzeige