Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Highlights und Lowlights

Highlights und Lowlights: helle und dunkle Strähnen

Strähnchen sind eigentlich immer ein optisches Highlight; in der Fachsprache des Friseurs sind sie das aber nur, wenn sie heller als die Basis-Haarfarbe sind. Wer einige Strähnchen dunkler färben lassen will, muss um Lowlights bitten. Beides hat seine Vor- und Nachteile und gehört fest zu etablierten Frisuren und Looks dazu.

Was sind Highlights?

Von Highlights ist die Rede, wenn man die Strähnchen heller als die Grundhaarfarbe färbt. Solche Strähnchen sind gefragter als die dunkleren Lowlights, da das Haar so natürlich sonnengebleicht wirkt. Für einen solchen natürlichen Look werden die Highlights nur einige Nuancen heller gewählt. Die Grundhaarfarbe kann man natürlich noch zusätzlich aufhellen, bevor die Highlights eingearbeitet werden. Meist ist dafür aber eine Blondierung erforderlich. Werden die Highlights viele Nuancen heller gefärbt, kann der Look unnatürlich erscheinen.

Was sind Lowlights?

Strähnchen, die dunkler ausfallen als die Grundhaarfarbe, werden als Lowlights bezeichnet. Das Ergebnis wirkt eher bei dunkleren Grundtönen ansprechend, bei sehr hellem Blond kommen aber mit Lowlights auch oft schöne Effekte zustande. Auch rote Lowlights auf rotem oder braunem Haar sind beliebt. Bei dunkleren Strähnchen gilt das gleiche Prinzip wie bei helleren: sie sollten nicht zu stark von der Grundfarbe abweichen, andernfalls wirkt das Ergebnis nicht mehr natürlich. Bei Lowlights sind jedoch mehr als ein oder zwei Nuancen Abweichung von der Grundhaarfarbe möglich, mit drei oder vier Stufen wirkt das Ergebnis immer noch attraktiv.

Looks mit Highlights

Meist färbt man Highlights mit einer Färbehaube, als Folien- oder Kammsträhnchen. Die so entstehenden dünnen Strähnen wirken am natürlichsten. Wenn die gesträhnten Partien sehr breit ausfallen, spricht man von sogenannten Blocksträhnen. Diese waren vor allem ein Modetrend der 90er. Heute setzt man eher auf sehr feine, natürlichere Strähnen. Ebenfalls beliebt ist der Ombre-Look. Bei braun-blonden Ombre-Styles sind Highlights in den Spitzen das Mittel der Wahl. Einzelne Strähnen in ausgefallenen Tönen wie Blau, Rosa oder Grün können ebenfalls in der Regel als Highlights bezeichnet werden, da die Partien erst blondiert werden müssen, bevor die Farbe aufgetragen wird.

Looks mit Lowlights

Lowlights werden gerne für braun-rote, braun-dunkelblonde oder rot-blonde Farbenpaare im Haar eingesetzt. Die Grundfarbe ist hier die hellere, die Lowlights werden als Strähnchen ins Haar gesetzt. Die inzwischen eher seltene Kombination von blondem und schwarzem Haar wird ebenfalls meist als Lowlight gefärbt, da die Haupthaarfarbe weiterhin blond ist. Manche Ombre-Looks setzen ebenfalls auf Lowlights, etwa schwarz-rote oder schwarz-braune Verläufe. Hierbei handelt es sich nicht selten um umgekehrte Ombre-Styles, bei denen die Haarspitzen dunkler eingefärbt werden.

Anzeige