Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Hauttyp

Die richtige Pflege für jeden Hauttyp

Ob normale Haut, trockene Haut oder Mischhaut: Nur dann, wenn die Hautpflege perfekt auf die Bedürfnisse des speziellen Hauttyps abgestimmt wird, bleibt die Haut dauerhaft gesund und zart.

Empfindliche Haut

Empfindliche Haut reagiert auf Stress, hormonelle Umstellungen und Umwelteinflüsse mit Trockenheit und Rötungen. Auch eine ungesunde Lebensweise wirkt sich oftmals negativ auf das Hautbild aus. Um die Barriereschicht der Haut zu stärken, empfiehlt es sich, die Produkte einer einzigen Pflegeserie zu verwenden, denn hier sind die Wirkstoffe perfekt aufeinander abgestimmt. Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sollten jedoch ebenso wenig enthalten sein wie Emulgatoren. Natürliche Wirkstoffe wie Ringelblume, Melisse, Pflanzenöle oder auch Urea pflegen die Haut hingegen auf sanfte Weise und machen sie fit für den Alltag und erhöhen ihre Widerstandskraft.

Fettige Haut

Fettige Haut glänzt, wirkt dick und ist oft grobporig. Die Talgdrüsen werden bei diesem Hauttyp bereits durch geringe hormonelle Reize zur Talgproduktion angeregt. Die Haut neigt daher zu verstopften Poren und infolgedessen zu Pickeln und Mitessern. Auf der anderen Seite schützt der Fettfilm die Haut vor äußeren Einflüssen, und auch Falten können sich nur schwer bilden, sodass die Haut lange jung aussieht. Zur täglichen Reinigung eignet sich eine milde Lotion mit einem ph-Wert unterhalb von sechs. Auch seifenfreie und hautfreundliche Syndets mit Wirkstoffen wie Hyaluronsäure, Glycerin oder Urea pflegen diesen Hauttyp ideal.

Mischhaut

Mischhaut ist durch eine fettige T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) und trockene Wangen gekennzeichnet. Verschiedene Bereiche des Gesichts haben also ganz unterschiedliche Bedürfnisse, was die Hautpflege erschwert. Viele Hersteller bieten daher Pflegeserien speziell für Mischhaut an, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, ohne sie zu überfetten. Zwei- bis dreimal wöchentlich ist zudem ein sanftes Peeling empfehlenswert, damit die Haut von überschüssigem Fett und toten Hautschüppchen befreit wird.

Trockene Haut

Trockene Haut wirkt oftmals matt und stumpf. Der Grund: Die Talgdrüsen produzieren zu wenig Fett, sodass sich auf der Haut kein schützender Film bilden kann. Die Haut verliert schnell an Feuchtigkeit und trocknet aus; schuppige Hautstellen, Juckreiz und Spannungsgefühle sind die Folge. Trockene Haut ist oftmals erblich veranlagt, die Beschwerden können sich jedoch durch Stress, eine falsche Ernährung oder durch Genussmittel verstärken. Um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, benötigt sie eine reichhaltige Pflege. Bewährt haben sich beispielsweise Produkte mit Harnsäure, die die Haut lange feucht halten.

Anzeige