Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Haarkur

Haarkur: Turbo-Wellness für die Haare

Die tägliche Haarpflege besteht aus Pflegeshampoo zur Reinigung und Conditioner für bessere Kämmbarkeit. Das alleine reicht bei stark angegriffenen, sehr beanspruchten Haaren aber nicht aus: Gelegentlich brauchen sie eine Haarkur oder Haarmaske. Diese enthält Pflegestoffe in besonders hohen Konzentrationen und Substanzen, die in Shampoos und Spülungen nicht enthalten sind, da sie das Haar nicht täglich braucht. Das Sortiment an Haarkuren deckt von Farbschutz über Kräftigung des Haares bis hin zum Kräuselschutz viele Formen der Pflege ab. Haarkuren sind wie Wellness fürs Haar.

Was leistet eine Haarkur?

Die Haarkur begleitet die tägliche Haarpflege, ist aber nicht jeden Tag, sondern je nach Produkt einmal alle paar Tage, Wochen oder bestenfalls sogar nur einmal pro Monat notwendig. Die meisten Haarkuren für den Hausgebrauch werden etwa einmal wöchentlich angewendet. Wenn sie aus einer Pflegeserie stammen, enthalten sie ähnliche Pflegestoffe wie die dazugehörigen Shampoos und Conditioner und zusätzlich einige Komponenten, die besonders reichhaltig pflegen. Jede Haarkur weist entweder hohe Konzentrationen oder besondere Pflegestoffe auf, die sich ohnehin eine Weile im Haar halten. Dadurch wirken sie länger als Shampoo und Conditioner und pflegen sehr intensiv.

Haarkur vom Friseur vs. Haarkur für zu Hause

Haarkuren und Haarmasken sind auch im Einzelhandel erhältlich. Sie können genau die benötigte Pflege liefern, wenn ihre Wirkung zum Haartyp passt. Ist das Problem jedoch sehr ausgeprägt, können Friseurprodukte zu einem wesentlich besseren Ergebnis führen. Sie sind teurer, enthalten aber Pflegestoffe, die bei den Einzelhandelsprodukten nicht leicht zu finden sind. Brüchige oder gefärbte Haare, die ohnehin anspruchsvolle Pflege brauchen, profitieren sehr von professionellen Haarkuren. Geht es dagegen nur um eine kleine Stärkung für relativ gesundes Haar, tut es auch eine preiswertere Kur.

Worauf achten bei der Haarkur?

Bei einer Haarkur ist es fast noch wichtiger als beim täglichen Pflegeprogramm, sie passend zum Haartyp oder zum Haarproblem auszusuchen. Gesundes Haar, das mit einer Haarkur gegen Spliss behandelt wird, braucht diese Pflege gar nicht und könnte davon schlimmstenfalls fettig werden. Haarbruch, Verblassen von Farbe, feines, fliegendes oder glanzloses und mattes Haar sind Probleme, bei denen eine Haarkur besonders effizient helfen kann. In diesen Fällen kann auch alle paar Tage eine reichhaltige Kur aufgetragen werden, bis sich das Problem sichtlich bessert. Bei weniger beanspruchten Haartypen sollte die Haarkur seltener und nur bei echtem Bedarf verwendet werden, um das Haar nicht übermäßig zu pflegen.

Anzeige