Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Glyzerin

Glyzerin – ein Zuckeralkohol für Feuchtigkeit und Haltbarkeit

Die chemische Bezeichnung für Glyzerin lautet Propan-1,2,3-triol. Der Trivialname 'Glyzerin' (auch 'Glycerin' oder 'Glycerol') kommt aus dem Griechischen. Das griechische Wort 'glykerós' ist mit 'süß' übersetzbar. Die Bezeichnung rührt daher, dass es sich um einen Zuckeralkohol handelt, der auch als Süßungsmittel eingesetzt wird. Gut zu wissen: Der Name 'Glycerol' wurde eingeführt, da die Endung '-ol' für Alkohole steht. Die Endung '-in' in 'Glyzerin' ist irreführend und würde auf Alkine oder Amine hindeuten.

Biologische Bedeutung von Glyzerin

In allen natürlichen fettenden Ölen und Fetten ist Glyzerin enthalten. Dort spielt es als Fettsäureester eine wichtige Rolle beim Stoffwechsel. Glyzerin ist ein Energiespeicher – und das nicht nur im Fettgewebe, sondern auch in Samen verschiedener Ölpflanzen. Hierzu gehören beispielsweise die Sonnenblume, Soja und Raps.

Verwendung von Glyzerin in Lebensmitteln, Kosmetik und Medizin

Glyzerin besitzt wasserbindende Eigenschaften. Aus diesem Grund wird es in der Kosmetik gerne in Artikeln genutzt, die feuchtigkeitsspendend sind. Die gleiche Funktion erfüllt der Alkohol unter der Nummer E 422 in Lebensmitteln. Als Lebensmittelzusatz ist es für die Feuchthaltung verantwortlich und wird obendrein als Süßungsmittel genutzt. Als solches findet es sich unter anderem in Kaugummi, aber auch in unterschiedlichen Zahnpasten.

In der Medizin wird Glyzerin als zehnprozentige Lösung in der Hirnödem-Behandlung verwendet. Außerdem enthalten abführende Zäpfchen (Laxans) Glyzerin. Der Alkohol sorgt dafür, dass der Stuhl gleitfähiger wird.

Daneben gibt es Studien zur Verwendung von Glyzerin zur Aufrechterhaltung von Körperfunktionen während der medizinischen Körpertemperatur-Absenkung. Bei schwierigen Operationen erfüllt Glyzerin daher eine wichtige Funktion. Diese Eigenschaft wurde beim kanadischen Laubfrosch beobachtet: Seine Körperzellen reichern sich im Winter mit Glyzerin an, wodurch er die kalte Jahreszeit übersteht.

Nutzung von Glyzerin in anderen Bereichen

Als Feuchthaltemittel ist Glyzerin nicht nur für die Kosmetik interessant. Die gleiche Aufgabe erfüllt es in Tabakwaren und Zigaretten. So wird die Austrocknung verhindert und die Waren können länger gehandelt werden. Als Weichmacher und Feuchtigkeitsspender findet der Zuckeralkohol sich außerdem in Schuhcremes und -pflegemitteln.

In der Technik und Industrie sind die Anwendungsbereiche von Glyzerin noch größer. Neben der Nutzung als Frostschutz und Weichmacher dient es auch als Schmierstoff. In der Landwirtschaft hingegen dient es als Futtermittel für Hühner, Rind und Schweine.

Anzeige