Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Fußpflege

Fußpflege: zu jeder Jahreszeit ein Muss!

Das Thema Fußpflege beschäftigt die meisten Frauen vorrangig im Frühling, wenn die Temperaturen steigen und Sandalen, Flip-Flops und Co. nach langer Zeit wieder aus dem Schrank gekramt werden. Damit die empfindliche Fußhaut gesund bleibt und die Füße jederzeit herzeigbar sind, ist jedoch ganzjährig eine intensive Fußpflege empfehlenswert.

Warum ist Fußpflege so wichtig?

Unsere Füße sind den ganzen Tag im Einsatz: Sie tragen nicht nur unser gesamtes Körpergewicht, sondern sind darüber hinaus auch noch viele Stunden täglich in engem oder zu hohem Schuhwerk eingesperrt. Werden die Füße nicht ausreichend gepflegt, sind daher oftmals Hornhaut, Hühneraugen und eingewachsene Zehennägel die unangenehme Folge. Intensive und vor allem regelmäßige Pflegemaßnahmen können dem effektiv entgegenwirken: Die Fußhaut bleibt geschmeidig, strapazierfähig und gesund.

Die Basispflege für schöne Füße: Fußcremes

Eine gute Basispflege ist die beste Voraussetzung für schöne Füße. Besonders wichtig ist die Versorgung mit viel Feuchtigkeit, denn: An den Füßen besitzt die Haut nicht so viele Talgdrüsen, sodass sie schnell spröde und rissig wird. Das tägliche Eincremen, am besten abends vor dem Schlafengehen, ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil der Fußpflege. Da die Fußhaut ganz besondere Bedürfnisse hat, ist es ratsam, zu speziellen Fußcremes zu greifen, beispielsweise zu Produkten mit Aloe Vera, Kakaobutter, Urea oder Mandelöl. Diese Wirkstoffe versorgen die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit und beugen wirksam Hornhaut und Schwielen vor.

Eine Wohltat für Körper und Seele: das Fußbad

Nach einem anstrengenden, stressreichen Tag gibt es kaum etwas Entspannenderes als ein Fußbad. Das warme Wasser lockert die Muskulatur, während Badezusätze wie Meersalz, Kräuter oder rückfettende Öle die strapazierte Haut geschmeidig pflegen. Regelmäßige Fußbäder haben jedoch noch weitere Vorteile: Hornhaut wird aufgeweicht, sodass sie sich nach dem Bad leicht entfernen lässt, und auch die Nägel lassen sich anschließend besser schneiden. Das Wasser sollte jedoch nicht zu heiß sein – 35 bis 37 Grad sind ideal. Um ein Austrocknen der Haut zu vermeiden, sollten die Füße zudem nicht länger als zehn Minuten gebadet werden.

Ein Fußpeeling ganz einfach selbst machen

Zusätzlich zur Anwendung von Fußcremes und zu regelmäßigen Fußbädern sind Fußpeelings eine gute und leicht umsetzbare Möglichkeit, den Füßen etwas Gutes zu tun. Ein Fußpeeling kann mit wenigen Mitteln ganz einfach selbst hergestellt werden. Mischen Sie dazu einen Esslöffel Zucker mit zwei Esslöffeln Olivenöl und massieren Sie die Masse anschließend in die Fußhaut ein. Danach die Haut mit Wasser abspülen und die Füße gründlich abtrocknen. Zum Schluss eine fetthaltige Creme benutzen.

Anzeige