Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Föhn

Der Föhn - Praktischer Helfer und nicht bloß heiße Luft

Er darf in keinem Badezimmer fehlen und bei richtiger Anwendung ist er ein sehr praktischer Helfer, wenn es um nasse Haare geht: der Föhn. Seit seiner Erfindung Ende des 19. Jahrhunderts durch Alexandre Godefoy und der Markteinführung 1908 unter dem Markennamen Foen ist einiges passiert. Heutzutage sind die Haartrockner auf jeden Fall viel sicherer und vielfältiger als damals.

Funktionsweise des Föhns

Ein Föhn ist ein elektrisches Gerät, das Umgebungsluft ansaugt und als warmen Luftstrom wieder abgibt. Die warme Luft lässt die Feuchtigkeit der Haare verdunsten, die Haare trocknen. Im Inneren des Föhns wird die angesaugte Luft mittels Heizdrähten erwärmt. Der Luftstrom, der an den Heizdrähten vorbei aus dem Föhn strömt, entsteht durch ein Gebläse.

Arten und Zubehör

Heute gibt es viele verschiedene Haartrockner – von kleinen, zusammenklappbaren Reiseföhnen über leistungsstarke Föhne mit 2.500 Watt bis hin zu solchen mit sechsfach verstellbaren Wärmestufen. Die meisten Geräte haben neben mehreren Wärmestufen auch eine Kaltstufe. Einige verfügen außerdem über eine Ionen-Technologie. Das hat den Vorteil, dass durch die beim Föhnen freigesetzten negativ geladenen Teilchen die positive Ladung in den Haaren neutralisiert wird, so dass sogenannte fliegende Haare kein Thema mehr sind. Zudem soll die Technologie die Haare schonen bzw. vor dem Austrocknen schützen, was durch Stiftung Warentest allerdings vielfach widerlegt wurde.

Zu einem guten Föhn gehört auch Zubehör. Dazu zählen insbesondere Aufsätze, die das Haar schonen und stylen sollen. Das sind etwa Kammaufsätze und Bürstenaufsätze, häufig mit Anti-Haft-Beschichtung, sowie Diffusoren, die als Hitzeschutz wie auch als Styling-Helfer fungieren. Ein Hitzeschutz ist deshalb wichtig, weil Haare hitzeempfindlich sind. Auch gibt es Aufsätze zum Glätten, so dass ein Glätteisen in vielen Fällen überflüssig wird. Keramik-Aufsätze sollen besonders schonend für die Haare sein.

Anwendungstipps

Wegen der Hitzeempfindlichkeit drohen die Haare beim Föhnen auszutrocknen bzw. beschädigt zu werden. Daher sollten Sie nach Möglichkeit zwar einen leistungsstarken Föhn mit einer Leistung zwischen 1.600 und 2.200 Watt wählen, gleichzeitig aber darauf achten, dass Ihre Kopfhaut nicht zu heiß wird. Meist ist das Föhnen auf mittlerer Stufe zu empfehlen, wenngleich es so etwas länger dauert. Aufsätze sorgen für eine bessere Luftverteilung und schonen die Haare, viele können auch zum Stylen verwendet werden, etwa für mehr Volumen. Eine Kaltstufe eignet sich, um die Haare beim Stylen zu fixieren.

Anzeige