Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Eau de Toilette

Ein Eau de Toilette für alle Fälle

Bereits die alten Ägypter verwendeten Düfte, um das andere Geschlecht zu verführen. Heute gibt es sie in den verschiedensten Konzentrationen, wobei das Eau de Toilette zu den Beliebtesten zählt.

Was ist ein Eau de Toilette?

Der Begriff Eau de Toilette stammt aus dem Französischen und beschreibt ein wohlriechendes Erfrischungswasser. Das Eau de Toilette besteht in erster Linie aus Alkohol und destilliertem Wasser, in denen die verschiedensten Essenzen und Duftstoffe gelöst sind. Diese können natürlich, wie etwa ätherische Öle von Pflanzen oder Tieren, oder synthetisch sein. Ob es sich nun um ein Parfum, ein Eau de Parfum oder ein Eau de Toilette handelt, hängt von der Konzentration der Duftstoffe beziehungsweise des Riechstoffanteils ab. Bei einem Eau de Toilette beträgt dieser rund sechs bis neun Prozent. Abweichungen sind jedoch möglich.

Jedes Eau de Toilette hat seine ganz eigene Geruchsnote

Ein Eau de Toilette setzt sich aus Kopf-, Herz- und Basisnoten zusammen. So wird die intensive Kopfnote als erstes wahrgenommen und spielt bei der Kaufentscheidung die wichtigste Rolle. Nach einiger Zeit verflüchtigt sich die Kopfnote und die Herznote dominiert. Sie ist der Charakter des Duftes und noch für lange Zeit wahrnehmbar. Der Duft, der zuletzt noch übrig bleibt, wird Basisnote genannt. Diese Note besteht aus langhaftenden und meist schweren Düften.

In welche Duftfamilien lässt sich ein Eau de Toilette einteilen?

Jeder Mensch empfindet Düfte anders. Um einen Überblick zu schaffen und dem Käufer bei der Entscheidung zu helfen, wurden Duftfamilien benannt. So gibt es etwa Zitrusnoten, tropische Noten, orientalische Düfte, Chyprenoten, Ledernoten, holzige Noten, Gourmand-Noten und noch viele mehr. Für welche dieser Duftfamilie man sich nun entscheidet, kommt ganz auf den persönlichen Geschmack an. Dazu kommt, dass ein Duft bei jedem Menschen ein wenig anders riecht. Deshalb sollten Sie den Duft auf Ihrer Haut testen, anstatt sich auf die Duftstreifen in der Parfümerie zu verlassen. Um die Nase auf den nächsten Duft vorzubereiten und die Gerüche zu neutralisieren, hilft es, an einem Glas mit Kaffeebohnen zu riechen.

Anzeige