Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Eau de Cologne

Eau de Cologne' – Duftwässerchen aus Köln

Die Entstehungsgeschichte des 'Eau de Cologne' ist eng mit zwei deutschen Dufthäusern verknüpft. 1709 wurde in Köln in einem neuartigen Herstellungsverfahren die erste 'Original Kölnisch Wasser'-Rezeptur entwickelt. Der spritzig-leichte Duftklassiker für Damen und Herren ist heute aus dem täglichen Duftgebrauch nicht mehr wegzudenken.

Die Entstehung des 'Eau de Cologne'

Der italienische Parfümeur Johann Maria Farina gilt als der Erfinder des 'Eau de Cologne'. Er entwickelte 1709 in seiner Kölner Manufaktur eine Duftmischung aus Zitrusfrüchten, Bergamotte, Zeder und Kräutern. In einem bis dato unbekannten Herstellungsverfahren destillierte Farina ätherische Öle in Weingeist. Diese ungewohnt frische Extraktion erhielt den Namen 'Eau admirable'. In den 1730er Jahren prägte der französische Exportmarkt den noch heute gebräuchlichen Namen 'Eau de Cologne' – das Wasser aus Köln. Das mit mehr als 300 Jahren älteste dokumentierte 'Parfüm' der Welt wird noch immer in unveränderter Rezeptur hergestellt.

Im Kölner Stammhaus der Firma Muelhens wurde Ende des 18. Jahrhunderts das weltweit berühmteste und meist verkaufte 'Original Eau de Cologne' kreiert: '4711 Echt Kölnisch Wasser'. Die Komposition ist seit ihrer Entstehung 1794 unveränderlich und bis heute streng gehütet. 100 Jahre später wurde '4711' zu einer geschützten Marke und nur der Muelhens-Duftklassiker darf sich seitdem mit dem Ehrentitel 'Original Eau de Cologne' schmücken. Vitalisierend und stärkend ist das 'Echt Kölnisch Wasser' mit seiner frisch-zitrischen Duftnote – eine zeitlose und unvergängliche Duftkreation.

Was steckt im 'Eau de Cologne'?

Der Hauptbestandteil ist Alkohol in einem Gehalt von mindestens 70 Prozent. Daneben finden sich destilliertes Wasser und darin gelöste natürliche Essenzen – aus ätherischen Ölen pflanzlichen oder tierischen Ursprungs – sowie synthetische Duftstoffe. Die Öle machen einen Anteil von zwei bis fünf Prozent aus. Das flüchtige 'Eau de Cologne', kurz 'EdC', hat wie auch das intensive 'Eau de Parfum' einen speziellen Duftkörper aus Kopf-, Herz- und Basisnote. Jede Duftmixtur enthält sogenannte Riechstoffe, die sich aus natürlichen Ölen und synthetischen Duftstoffen zusammensetzen. Der Riechstoffanteil des 'EdC' wurde seit den Anfängen im 18. Jahrhundert durch innovative Extraktionsverfahren ständig weiterentwickelt. Beliebt sind Duftbausteine aus Blüten, Früchten, Gewürzen, Gräsern, Harzen, Wurzeln und Hölzern. Moderne Intense-Varianten enthalten zudem mehr langhaftende Basisnoten für eine bessere Haltbarkeit. Auch neue synthetische Duftstrukturen aus transparenten Aqua-Nuancen, kühl-mineralischen Noten und sogenannte 'Gourmand-Noten' mit Vanille-, Karamell- und Schokoladenaromen werden im 'Tages-EdC' gern eingearbeitet. Die meisten zertifizierten 'EdC'-Riechstoffe sind inzwischen synthetisiert – zum Schutz der weltweit gefährdeten natürlichen Rohstoff-Ressourcen.

Anzeige