Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Dip Dye

Dip-Dye – auffällig und trendy

Haartrends gibt es viele. Aber Dip-Dye ist wohl derzeit die auffälligste Färbetechnik und vor allem bei jungen Frauen beliebt. Für den Dip-Dye-Look werden die Haarspitzen mit bunten Farben eingefärbt.

Woher kommt der Begriff Dip-Dye und was bedeutet er?

Der zusammengesetzte Begriff stammt aus der englischen Sprache. So bedeutet 'dip' eintauchen und 'dye' Farbe. In vielen Modezeitschriften finden Sie Frisuren, die fast an Comic-Figuren erinnern, die Haarspitzen sind nämlich knallbunt eingefärbt. Bei der Farbwahl sind keine Grenzen gesetzt – es kann Rot, Blau, Gelb, Orange oder auch Pink sein. Auch pastellfarben sind angesagt. Dieser Trend sieht einfach lässig und lustig aus. Ein Schritt in diese Richtung war bereits die Ombre-Technik. Allerdings wurde dabei mit den üblichen Haarfarben gearbeitet und der Verlauf sah sehr natürlich aus. Mit Dip-Dye setzen Individualisten auf einen schrilleren Look, denn der Kontrast ist durch die bunte Farbe häufig sehr intensiv.

Welche Besonderheiten gibt es in Bezug auf Dip-Dye?

Elegant im herkömmlichen Sinne ist Dip-Dye eher nicht – aber es ist hip und garantiert nicht langweilig. Auf eines sollten Sie jedoch achten: Nicht jede Farbe passt zu jedem Typ und zum Haut- und Haarton. So passen zu blondem Haar am besten knallrosa Spitzen. Auch schwarz sieht toll aus, besonders dann, wenn man helle Haut hat. Orange oder Neongrün ist etwas gewagt und sieht eher bei einem dunkleren Teint gut aus. Wer Dip-Dye-Spitzen in dunkle Haare färben möchte, setzt am besten auf Blautöne.

Dip-Dye zum Selbermachen?

Sie müssen nicht unbedingt zum Friseur gehen, wenn Sie diesen Trend ausprobieren möchten. Es ist ganz einfach, die Strähnen bunt einzufärben. Am besten geht das mit Farbpulver, das hervorragend in den Haaren hält. Es ist direkt beim Friseur, im Friseurbedarfsgeschäft oder in der Drogerie erhältlich. Und die gute Nachricht: Es lässt sich ganz einfach wieder auswaschen. Aber Achtung: In einen Regenschauer sollten Sie nicht damit gelangen, denn sonst landet die Farbe auf der Kleidung. Haben Sie sich an den Look gewöhnt und möchten sich dauerhaft für eine Farbe entscheiden, dann sollten Sie den Friseur aufsuchen. Besonders dann, wenn Sie dunkle Haare haben, lassen Sie besser den Profi ran. In diesem Fall müssen die Spitzen nämlich zuvor blondiert werden.

Anzeige