Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Camouflage Make-up

Das Camouflage-Make-up – Schminken wie die Profis

Wer unter störenden Hautanomalien leidet, der greift zuallererst auf Camouflage-Make-up zurück. Die clevere Make-up-Tarnung fungiert als ein kaschierender Schutzpanzer, der nicht nur den äußeren Makel unsichtbar abdeckt, sondern auch das innere Selbstwertgefühl des Betroffenen stärkt.

Mit Tarnschminke gegen Vitiligo und Besenreiser

Dermatologisch geprüftes Camouflage-Make-up ist ein Profi-Make-up für Problemhautbilder und Extremsituationen, welches nicht das herkömmliche Alltags-Make-up ersetzt. Stark kaschierend und hoch pastös bietet die Camouflage-Foundation – franz. 'Tarnung' – hervorragende Deckkraft für partielles oder großflächiges Arbeiten im Gesicht und am Körper. Medizinische Hautanomalien und störende Unregelmäßigkeiten wie Pigmentstörungen, Narben, Vitiligo, Feuermale, Muttermale, Tattoos oder Besenreiser lassen sich mit etwas Übung sicher wegschminken. Insbesondere bei Verbrennungsnarben und nach operativen Eingriffen war die medizinische Camouflage-Schminktechnik lange Zeit erste und einzige Wahl, ehe die Lasertherapie oder der Hautersatz aus Silikonplastiken thematisiert wurden. Camouflage-Make-up ist 100 Prozent wasser- und schwitzfest sowie hitzebeständig und eignet sich somit als witterungsresistente Make-up-Variante für schweißtreibende Aktivitäten beim Sport, auf der Showbühne und im Theater. Ein Mann der Bühne, der Berliner Opernsänger Ludwig Leichner, gilt als der Erfinder der modernen Theaterschminke. Er entwickelte 1873 erstmals eine bleifreie, feste und wasserresistente Fettschminke, den Vorläufer des heutigen Camouflage-Make-ups.

Camouflage: ein Spezial-Make-up, das sicher hält

Camouflage-Make-up enthält 50 Prozent mehr Farbpigmentdichte als eine klassische Grundierung. Neben feinsten Pigmentmischungen in einer Wachs-Öl-Rezeptur wird 'ECARF'-getestete Profi-Camouflage heute mit Carnauba- und Bienenwachs, Lanolin, Pflanzenextrakten und Vitamin E und C angeboten. Kosmetikinstitute, Künstlerbedarf, Warenhäuser und Parfümerien führen Camouflage-Produkte und selbst der Discounter hat inzwischen kaschierendes Make-up im Programm. Dieses wird mit einem Spezialschwamm aufgetragen und mit losem Fixierpuder oder Fixierspray versiegelt. Beim Abschminken von großflächigen Verbrennungsnarben wird zunächst eine passende Komplementärfarbe zugeordnet. Je nach ausgewähltem Farbkreis stehen sich hier beispielsweise Blau/Orange, Rot/Grün und Gelb/Lila gegenüber. Rote Wulstnarben werden erst mit grüner Camouflage vorgrundiert, bevor die Übergänge zum intakten Hautniveau stufenweise mit hautfarbenen Camouflage-Nuancen verblendet werden. Mit dieser Auftragstechnik lässt sich ein gleichermaßen farblich und optisch ausgleichender Effekt erzielen. Der abschließende Fixing-Powder sorgt für wetterfesten Halt und dauerhafte Mattierung. Dieser wird großzügig aufgestäubt und muss kurz einwirken. Puderüberschüsse werden mit einer weichen Ziegenhaar-Holzbürste sanft ausgebürstet. Zum gründlichen Entfernen der pastösen Schminke bieten sich spezielle Camouflage-Reinigungsprodukte an.

Anzeige