Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Bimsstein

Bimsstein – Lavagestein gegen Hornhaut

Fast jeder kennt die porösen Steine, die im Drogeriemarkt oft in der Fußpflege-Abteilung zu finden sind. Weniger bekannt ist, dass Bimsstein noch mehr kann: Er dient nicht nur zum Abschmirgeln unserer Hornhaut, sondern wird auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt.

Wie entsteht Bimsstein?

Bims oder Bimsstein ist ein Vulkangestein, dass sich aus erkaltender Lava gebildet hat. Bei einem Vulkanausbruch kommt es vor, dass die flüssige Lava durch Wasserdampf oder Kohlendioxid aufgeschäumt wird. Beim Abkühlen erstarren die vielen, kleinen Bläschen zu einem sehr leichten und porösen Gestein. Die Hohlräume sorgen dafür, dass Bimsstein sogar in Wasser schwimmt und sind der Grund, warum er für verschiedene Anwendungen eingesetzt wird.

Bimsstein wird vielfältig eingesetzt

Im Alltag begegnet uns Bimsstein am ehesten im Bad, wo wir ihn zum Entfernen von Hornhaut verwenden. Doch die poröse Struktur von Bims macht ihn auch ideal für viele andere Einsatzgebiete. Im Gartenbau bildet er einen leichten und wasserspeichernden Zusatz zu Bodensubstraten. Wärmedämmende Eigenschaften machen Bimsstein außerdem zu einem beliebten Baustoff und Bestandteil von Materialien wie Leichtbetonsteinen. Als Schleifmittel wird gemahlener Bimsstein zur Politur von Silberschmuck oder in der Zahntechnik verwendet. Und wenn auf unseren Jeans der Vermerk 'stone washed' steht, dann bedeutet dies oft, dass die Hose für einen ausgebleichten 'used look' mit Bimssteinen zusammen gewaschen wurde. Übrigens: Korallen züchtet man auf Bimssteinblöcken. Die Poren bilden einen idealen Untergrund, an dem sich meeresbewohnende Tiere und Pflanzen festsetzen können.

Wie man Hornhaut mit Bimsstein entfernt

Bimsstein ist einer der Klassiker in der Hornhautentfernung. Hornhaut bildet sich oft an den Füßen, kann aber auch die Ellenbogen oder andere Hautbereiche betreffen. Am besten funktioniert die Hornhautentfernung mit Bimsstein, wenn die Haut zuvor durch ein warmes Bad aufgeweicht wurde. Anschließend gut abtrocknen, da die Schmirgelwirkung von Bimssteinen auf trockener Haut besser ist. Bimsstein schleift die Hornhaut sehr schonend und in ganz kleinen Schichten ab. Deshalb dauert die Anwendung verhältnismäßig lange. Bei besonders dick verhornten Stellen können andere Hilfsmittel wie eine Hornhautraspel oder Hornhautfeile die erste Vorarbeit leisten. Anschließend sollte man die Füße immer mit einer geeigneten Creme pflegen. Fußcremes mit Harnstoff (Urea) spenden Feuchtigkeit, Arnika- oder Ringelblumencremes beruhigen gereizte Haut.

Anzeige