Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Badesalz

Salz auf der Haut – mit Badesalz und Co. zum Wellnessbereich im eigenen Bad

Baden in salzigem Wasser gilt seit der Antike als Quell von Gesundheit und Wohlbefinden. Davon zeugt die Existenz von traditionellen Sole-Heilbädern ebenso wie die Beliebtheit der Seebäder. Um die positiven Wirkungen des Salzes zu nutzen, müssen Sie keine weite Reise unternehmen oder eine kostspielige Kur buchen. Badesalz gibt es nämlich praktisch überall gleich um die Ecke zu kaufen. Es wird nicht nur als Zusatz für das Badewasser verwendet, sondern beispielsweise auch für die angenehme Hautmassage zwischen zwei Saunagängen.

Verschiedene Badesalze für unterschiedliche Anwendungen

Natürlich können Sie für ein salziges Entspannungsbad auch normales Tafelsalz verwenden. Ein erschwinglicher Luxus bei der Schönheitspflege, für das Entspannungsbad oder zur Anwendung bei Hautkrankheiten sind spezielle Varianten von Badesalz, zum Beispiel:

- parfümiertes Badesalz

- Totes Meer Salz

- Sole-Badesalz

- basisches Badesalz

- Bach-Blüten Badesalz

- Badesalz mit Zusatz von ätherischen Ölen

- Badesalz mit schäumenden und farbgebenden Zusätzen

Im heimischen Spa: Baden mit Badesalz macht schön

Der Zusatz von Salz verändert den osmotischen Wert und die Dichte des Wassers. Je nach Salzkonzentration fühlt man sich leichter (dieser Effekt ist vor allem vom Toten Meer bekannt). Außerdem nähert sich der Salzgehalt des Badewassers dem Salzgehalt der Haut. Das bedeutet, dass die Haut weniger stark aufquillt und ihr gleichzeitig weniger Salze entzogen werden. Der Salzzusatz verbessert damit die Elastizität der Haut. Zur Entspannung tragen Zusätze wie ätherische Öle und angenehme Düfte bei.

Die Badekur zu Hause: Baden in salzigem Wasser ist gesund

Salz verleiht dem Wasser antiallergische und entzündungshemmende Eigenschaften. Bei nervöser Unruhe, Erkältungen und Schlafstörungen verstärken ätherische Öle sowie Bachblüten-Extrakte die gesundheitsfördernde Wirkung. Basisches Badesalz, das den ph-Wert des Badewassers erhöht, soll die Entschlackung und Entsäuerung des Körpers unterstützen. Salz vom Toten Meer oder aus Sole-Heilbädern enthält oft eine ganze Palette von Mineralien wie Magnesium, Kalium, Kalzium oder Jod. Es wirkt segensreich bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne. Eine Badetemperatur von ungefähr 37 Grad wird empfohlen sowie eine Badezeit von maximal 20 Minuten. Menschen mit trockener Haut und Nierenerkrankungen sollten darauf verzichten.

Peeling und Deko

Für Eilige empfiehlt sich Badesalz als schonendes Peeling vor dem Duschen. Natürlich ist ein dekoratives Glas, gefüllt mit Badesalz, auch ein attraktiver Blickfang im Badezimmer.

Anzeige