Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Antitranspirant

Hilfe gegen Schwitzen

Ein 'Antitranspirant' vermindert das Schwitzen, es besteht nämlich aus diversen Komponenten, die die Schweißdrüsen an ihrer Aktivität hindern. Meist ist es außerdem mit Duftstoffen versehen, sodass eventueller Schweißgeruch überdeckt wird und sich der Träger rundum sicher vor Schweiß fühlt.

Woher kommt der Begriff 'Antitranspirant'?

Im lateinischen bedeutet 'trans’ 'hindurch' und 'spirare’ so viel wie 'einen Duft verbreiten'. Die Übersetzung von 'anti’ ist 'gegen'. So erklärt sich also die Zusammensetzung des Wortes ''Antitranspirant'' und auch seine Bedeutung ganz einfach: Schweiß und unangenehme Gerüche sollen damit verhindert werden.

Weniger Schweiß durch 'Antitranspirant'?

Manche Menschen leiden unter Schwitzen und den damit verbundenen Schweißflecken unter den Achseln. Sie greifen gerne zu einem 'Antitranspirant', um das zu verhindern und es durch vermindertes Schwitzen erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Die Wirkung ist eine einfache – ein 'Antitranspirant' verstopft die Poren und hindert sie dadurch, dass Schweiß austritt. Natürlich schwitzt man durch die Verwendung eines solchen Produktes nicht weniger. Der Schweiß wird nur umgeleitet. Und zwar zu jenen Bereichen des Körpers, wo er im Moment leichter austreten kann. Zum Einsatz kommen dabei zumeist Aluminiumverbindungen, die die Schweißmenge um rund 50 Prozent verringern können.

Das A und O: die richtige Pflege und Anwendung

Einige Dinge gibt es bei der täglichen Pflege zu beachten, wenn Sie regelmäßig ein 'Antitranspirant' verwenden. So ist es etwa ganz wichtig, die Haut unter den Achseln gut zu reinigen. Talg oder Fett sollten auf jeden Fall gründlich entfernt werden, damit das 'Antitranspirant' wirken kann. Nach der Reinigung vergessen Sie nicht, die Haut sorgfältig abzutrocknen. Aber Vorsicht: Niemals rubbeln, denn das kann zu Reizungen führen.

Der optimale Zeitpunkt, um das 'Antitranspirant' anzuwenden, liegt übrigens vor dem Schlafengehen. Wird das Mittel am Tag aufgetragen, hat es so gut wie keinen Effekt. Auch sollte beachtet werden, dass die modernen Präparate sehr konzentriert sind und bereits in kleinsten Mengen wirken. Passen Sie auch darauf auf, dass Sie das 'Antitranspirant' nur auf die Hautpartien auftragen, die Schweiß absondern.

Sind Hautreaktionen bei einem 'Antitranspirant' normal?

Menschen mit empfindlicher Haut klagen manchmal über ein Brennen oder Jucken nach der Verwendung des 'Antitranspirants'. Das ist jedoch normal und nach wenigen Minuten lassen diese Beschwerden nach. Um sie zu erst gar nicht auftreten zu lassen, sehen Sie sich nach Produkten mit hautpflegenden Zusatzstoffen um. Sollte das Mittel nicht gleich wirken, haben Sie Geduld. Manchmal dauert es mehrere Tage, bis die Wirkung eintritt.

Anzeige