Beautylexikon Beautylexikon

Beautylexikon: Allantoin

Allantoin – traditioneller Heilstoff in vielen Cremes und Salben

Allantoin ist ein natürlicher Stoff, der in verschiedenen Pflanzen, aber auch Tieren vorkommt. Schon Hildegard von Bingen beschrieb die wundheilende Kraft von Allantoin. Heute findet man den Stoff in vielen Salben und Cremes.

Was genau ist Allantoin?

Wissenschaftlich gesehen ist Allantoin das Produkt des so genannten Purinstoffwechsels. Es wird aus Harnsäure oder beim Abbau von Nukleinsäuren gebildet. Es kommt sowohl bei Lebewesen, insbesondere Säugetieren, vor. Es ist aber auch in Pflanzen, zum Beispiel in Schwarzwurzeln, Blumenkohl, Reis, Ahorn, Weizenkeimen und vor allem in Beinwell zu finden.

Wie wirkt dieser Stoff?

Allantoin ist vor allem als Wundheilmittel bekannt. Obwohl der Stoff keine antiseptische – also desinfizierende – Wirkung hat, unterstützt er die Heilung von Wunden. Der Klassifikation nach gehört Allantoin daher zu den so genannten Dermatika und Keratolytika. Das bedeutet, dass es sich um einen auf der Haut wirksamen Stoff handelt, der die äußere Hautschicht weich macht und löst. Deshalb wird der Stoff oftmals Cremes und Salben beigefügt, um das Eindringen der Hauptwirkstoffe in die Haut zu erleichtern.

Welche Produkte enthalten Allantoin und welche Funktion hat er?

Allantoin wird äußerlich angewendet und ist in zahlreichen Cremes sowie Salben enthalten. Der Stoff wirkt nicht nur bei schwer heilenden Wunden, sondern auch etwa bei Irritationen der Haut und trockenen Händen und Füßen. Daher ist Allantoin besonders oft in Hand- und Fußpflegebalsam enthalten. Die weichmachende und wundheilende Wirkung glättet die Haut und macht sie wieder geschmeidig. Aber auch in Rasierwasser, Zahncreme oder Mundwasser findet man Allantoin häufig. Hier beruhigt es die Haut beziehungsweise die Schleimhaut und das Zahnfleisch. Gegen übermäßige Schweißabsonderung, die so genannte Hyperhidrose, wird Allantoin ebenfalls eingesetzt.

Können Veganer Allantoin verwenden?

Ja und Nein. Wie bereits erwähnt, kommt Allantoin sowohl in Pflanzen als auch in Tieren als Endprodukt des Abbaus von Nukleinsäure vor. Die pflanzlichen Varianten können Veganer problemlos verwenden. Allerdings weisen nicht alle Hersteller den Ursprung des verwendeten Allantoins aus. Wenn Sie Wert auf rein pflanzliche Produkte legen, sollten Sie gezielt nach Produkten suchen, die explizit mit pflanzlichem Allantoin werben. Nur so können Sie sicher sein, dass der Stoff nicht tierischen Ursprungs ist.

Anzeige