GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Bauchspeicheldrüsenkrebs erkennen: Urintest soll Pankreaskrebs nachweisen

Urintest erkennt tödlichen Pankreaskrebs früher

Der Krebs in der Bauchspeicheldrüse gilt als besonders tückische Krebsart, da die Erkrankung oftmals erst im fortgeschrittenen Stadium festgestellt wird und die Heilungschancen demnach deutlich schlechter sind. Allein im Jahr 2013 starben in Europa 40.000 Menschen an dieser Krankheit. Ein neuer Urintest, den Wissenschaftler der britischen 'Queen Mary University' entwickelten, soll Pankreaskrebs nun bereits frühzeitig erkennen können.

"Wenn wir eine Diagnose früher schaffen, können wir die Überlebenschancen deutlich steigern", sagte die leitende Forscherin Tatjana Crnogorac-Jurcevic dem medizinischen Fachblatt 'Clinical Cancer Research‘. Werde die Erkrankung im Frühstadium entdeckt, könnten fast 70 Prozent der Patienten länger als fünf Jahre überleben. Im Urin ließe sich die Krankheit anhand dreier Proteine mit einer Zuverlässigkeit von über 90 Prozent nachweisen, so Crnogorac-Jurcevic.

Um Bauchspeichelkrebs zu diagnostizieren, wird in der Regel ein Bluttest durchgeführt, der das Protein CA19-9 als Tumormarker nachweist. Die Wissenschaftler der 'Queen Mary University' betonen allerdings, dass diese Tests sehr unzuverlässig seien. Den Urintest machten die Forscher an 488 Urinproben und fanden dabei Proteine, die den Krebs im Stadium I und II nachweisen. Durch diese Proteine könne Pankreaskrebs zuverlässig nachgewiesen werden, so das Team um Crnogorac-Jurcevic.

"Noch sind die Ergebnisse kein Anlass für große Hoffnungen"

Bauchspeicheldrüsenkrebs kann durch Rauchen oder Passivrauchen entstehen, aber auch eine Folgeerkrankung von Diabetes und Übergewicht sein. Was den Krebs besonders gefährlich macht, ist dass er häufig erst im vorangeschrittenen Stadium erkannt wird und es dann zu spät für eine Operation ist. Forschern zufolge erhalten 80 Prozent der Patienten erst dann eine Diagnose, wenn der Tumor sich bereits in den Organen ausgebreitet und sogar Metastasen gebildet hat. Durch den neuen Urintest könnte sich das jetzt ändern.

Noch können Forscher nicht vollständig beurteilen, wie das Verfahren sich bewähren wird. Der neue Urintest funktioniert laut Studie am besten im Zusammenhang mit einem Bluttest. Wie sicher der Test letztendlich wirklich ist und ob er zwischen einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse und dem Krebs unterscheidet, ist noch fraglich. Der 'Welt' zufolge sehen Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums die Studie skeptisch. "Noch sind die Ergebnisse kein Anlass für große Hoffnungen", sagte Rienk Offringa vom DKFZ der Zeitung.

Anzeige