FITNESS FITNESS

Bauchmuskeltraining: Wie Sie Ihre Körpermitte effektiv straffen

Tipps für ein effektives Bauchmuskeltraining
Tipps für ein effektives Bauchmuskeltraining So funktioniert das beste Bauchworkout 00:01:59
00:00 | 00:01:59

Mit dem richtigen Bauchmuskeltraining zum flachen Bauch

Viele Frauen träumen von einer straffen Körpermitte und müssen dabei schnell feststellen: Bauchmuskeltraining ist sehr harte Arbeit. Aber ist das Feuer erst einmal entfacht, werden Sie sehen - Bauchmuskeltraining lohnt sich!

Auch Fitness-Professor Froböse ermutigt im Video zum Bauchworkout und gibt hilfreiche Tipps für optimale Trainingsergebnisse. Denn das Bauchmuskeltraining ist längst nicht so einseitig, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint. Unser Bauch besteht aus verschiedenen Muskelpartien, die jeweils einzeln beim Training bedacht werden sollten. Die geraden, schrägen und queren Bauchmuskeln können bei einem guten Bauchmuskeltraining für den gesamten Bauchraum mit einbezogen und gekräftigt werden. Es gibt aber auch spezielle Übungen, die einzelne Muskelpartien vom Bauch bis zur Hüfte straffen.

Welche Frau träumt nicht von einem flachen Bauch? Regelmäßiges Bauchmuskeltraining ist jedoch nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen ratsam. Denn zusammen mit der Rückenmuskulatur dient die Bauchmuskulatur der Stabilisation und Entlastung der Wirbelsäule. Außerdem trägt eine gestärkte Bauchmuskulatur zu einer gesunden Körperhaltung bei.

Bauchmuskeltraining muss ein bisschen weh tun

Wichtig beim Bauchmuskeltraining ist, dass die Muskelpartien in ihrer Komplexität und Länge trainiert werden. Von allen Seiten müssen Reize gesetzt werden. Schon mit drei bis vier ausgewählten Übungsformen werden der untere und obere Bauch sowie die rechte und linke Seite der Bauchmuskeln gleichmäßig trainiert.

Und obwohl Professor Froböse weiß, wie anstrengend das Training der Körpermitte ohnehin ist, gibt er folgenden Tipp: Für ein effektives Workout sollten Sie bei jeder Übung bis an Ihre Leistungsgrenze gehen. Es muss ein bisschen wehtun. Darauf folgt eine kurze Pause und prompt der nächste Satz der Übung.

Viel Spaß beim Training - auf dem Weg zu einem neuen und besseren Körperbewusstsein.

Anzeige