FITNESS FITNESS

Barre-Ballett: Der Mix aus Ballett und Fitness für einen sexy Körper

Beauty Barre: Der Mix aus Ballet und Fitness für einen sexy Körpe
Beauty Barre: Der Mix aus Ballet und Fitness für einen sexy Körpe 00:06:26
00:00 | 00:06:26

Barre-Ballett für die Traumfigur

Viele Frauen wünschen sich die schlanke, definierte Figur einer Ballerina. Mit dem sogenannten 'Barre-Ballett'-Workout ist das möglich: Das Ganzkörpertraining ist eine Mischung aus Elementen des klassischen Balletts und Fitness. Durch spezielle Übungen werden Rumpf, Arme, Beine und Gesäß gezielt trainiert. Zudem sorgt das Barre-Workout für eine bessere Körperhaltung und strafft die Figur.

Das Beauty-Barre-Ballett-Workout wird komplett im Stehen absolviert. Spezielle Übungen mit fließenden Bewegungen aktivieren zum einen die Schulter- und Brustmuskulatur und zum anderen die Po- und Beinmuskulatur. Eine gewisse Grundspannung ist erforderlich - daher spricht das Training auch auch die Bauch- und Rückenmuskulatur an. Die einzelnen Übungen setzen sich aus zwei Positionen zusammen, die für 20 bis 30 Sekunden wiederholt werden.

Das Workout beginnt im Stand, beide Beine sind geschlossen und die Zehenspitzen zeigen nach vorne. Die Arme werden vor dem Körper so zusammengeführt, dass die Unterarme aufeinander liegen, die Fingerspitzen zeigen dabei nach oben. Dann drehen Sie nur die Zehenspitzen nach außen.

Bei Übung 2 so hinstellen, dass die Zehen nach vorne zeigen. Aus dieser Stellung die Fersen anheben, beim Absenken sollten die Fersen den Boden nicht mehr berühren. Die Arme bleiben an den Seiten und werden nach hinten geführt, so dass sich die Schulterblätter berühren.

Anschließend wird die erste Grundposition aus dem Ballett eingenommen. Dabei sind die Beine geschlossen, die Fersen berühren sich und die Zehen zeigen nach außen. Heben Sie die Fersen an und verlagern Sie Ihr Gewicht auf die Zehenspitzen, dabei auch immer die Gesäßmuskulatur anspannen. Währenddessen beschreiben die Arme vor dem Körper einen Bogen und gehen über den Kopf. Jetzt leicht in die Knie gehen und federn. Die Hüfte von links nach rechts kreisen lassen.

Bei der nächsten Übung zunächst einen Ausfallschritt nach rechts machen (die Zehen zeigen nach außen und die Knie sind leicht gebeugt). Dann die rechte Ferse anheben und oben halten, während die Knie noch weiter gebeugt werden, ähnlich wie bei einem Plié. Die Arme werden in einer leicht gebeugten Haltung vor den Körper geführt, öffnen sich in Schulterhöhe zu den Seiten und kommen wieder nach unten. Das Ganze etwa für etwa 20 Sekunden wiederholen und im nächsten Satz die linke Ferse anheben.

Weiter geht es so: Aufrecht hinstellen, die Zehen zeigen nach außen. Heben Sie das rechte Bein an und strecken es nach vorne, währenddessen gehen Sie mit dem Standbein leicht in die Knie. Mit den Händen schieben Sie eine imaginäre Wand vor sich weg. Übung für 20 Sekunden wiederholen, dann die Seite wechseln.

Zum Abschluss ein Plié durchführen: Öffnen Sie die Beine auf doppelte Schulterbreite, die Zehen zeigen nach außen. Jetzt langsam in die Knie gehen und halten. Die Arme ausstrecken und langsam über die Seiten über den Kopf heben und vor dem Körper wieder nach unten führen.

Anzeige