LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

'Bad Sex Award': Preis für schlechteste Sexszene verliehen

'Bad Sex Award': Preis für schlechteste Sexszene verliehen
"Als seine Hand ihren Nippel streifte..", schreibt Ben Okri in seinem Buch 'Age of Magic'.

Award ging in diesem Jahr an den Autoren Ben Okri

'Shades of Grey' macht es vor - und viele andere Autoren machen es nach. Doch Beschreibungen von Sexszenen können in einigen Fällen ganz schön daneben gehen und plötzlich sind sinnliche Momente nur noch zum Kichern oder im schlimmsten Fall ganz schön peinlich. Weil die Liste von Autoren, die am schriftlichen "Dirty Talk" scheiterten, so lang ist, vergibt die englische Literaturzeitschrift 'Literary Review' seit über zehn Jahren den 'Bad Sex Award'. Dieses Jahr ging der Preis an den Autor Ben Okri, wie der 'Spiegel' berichtet.

Der nigerianische Schriftsteller Ben Okri verdankt die zweifelhafte Auszeichnung seinem zehnten Roman 'Age of Magic'. Dort schrieb er in deutscher Übersetzung:

"Als seine Hand ihren Nippel streifte, wurde ein Schalter umgelegt und sie war wie erleuchtet. Er berührte ihren Bauch, und es schien, als brannte seine Hand durch sie hindurch. Er verschwendete beiläufige Berührungen an ihrem Körper, und bittersüße Empfindungen fluteten ihr Hirn. Sie wurde Orten in sich bewusst, die nur von einem Gott mit Sinn für Humor dort versteckt worden sein konnten."

Sex unfallfrei aufs Papier zu bringen ist keine einfache Aufgabe. Das bewiesen auch die anderen Autoren, die in diesem Jahr für den 'Bad Sex Award' nominiert waren. Darunter der Japaner Haruki Murakami, der die Worte "Schamhaar, so nass wie ein Regenwald" schrieb, und der US-amerikanische Buchautor Michael Cunningham, der schrieb: "Er hörte sich selbst vor Staunen nach Luft ringen."

Die Auszeichnung wird seit 1993 verliehen

Der Gewinner Ben Okri nahm den Preis nicht persönlich entgegen, sondern wurde von seiner Lektorin und anderen Verlagsrepräsentanten vertreten. Okris Lektorin erklärte: "Diesen Award zu gewinnen, ist lustig, aber auch ein bisschen unwürdig - so wie Sex, wenn man ihn richtig macht." Eine Dankesrede ist das nicht gerade, aber zumindest bewies der Verlag einen Sinn für Humor.

Ins Leben gerufen wurde der 'Bad Sex Award' übrigens vom früheren Chefredakteur der 'Literary Review' in 1993 als Erziehungsmaßnahme. Der Preis sollte Aufmerksamkeit "auf die kruden, geschmacklosen, oft nachlässig geschriebenen und redundanten sexuellen Passagen in modernen Romanen" lenken, damit solch üble Sexszenen in Zukunft verhindert werden können.

Anzeige