LIEBE LIEBE

Bachelorette-Kandidat Aurelio: Wieso stehen Frauen auf solche Alphamännchen?

Bachelorette-Kandidat Aurelio: Wieso stehen Frauen auf solche Alphamännchen?
© RTL / Stefan Gregorowius

Was hat der Löwe, was das Schäfchen nicht hat?

Die Bachelorette Anna hat am Mittwoch bei RTL wieder ihre Rosen verteilt. Für den braven, bebrillten Polizisten Maik, Typ guter Schwiegersohn, hatte sie keine übrig. Wohl aber für Aurelio, den tätowierten Italo-Schönling, der auf geheimnisvoll macht. Stehen Frauen tatsächlich auf Typen wie Aurelio – und wenn ja, warum?

Von Christiane Mitatselis

Nach Maiks Rauswurf hielt Aurelio eine Weisheit parat, die wohl Tiefgründigkeit antäuschen sollte. "Das Schäfchen ist nicht mehr da, der Löwe hat gesiegt, wie so oft im Leben", lautete sein sozialdarwinistischer Kalenderspruch.

Zu Hause in Gevelsberg dürfte Aurelio, 36, lange an seinen Worte gefeilt – und sich vorgenommen haben, sie irgendwann anzubringen in seiner Zeit in der portugiesischen Bachelorette-Villa. Wahrscheinlich hält er weitere Weisheiten auf Lager, geordnet nach Anwendungsgebieten.

Zum Beispiel für die Augen der Angebeteten (Vorschlag: "Deine Augen sind schön, schöner ist aber noch der Blick dahinter"), seine Gefühle ("Das Paradies ist manchmal nur einen Blick entfernt"), sogar für sein Ausscheiden aus der Sendung ("Die Größe eines Mannes zeigt sich in der Niederlage, siegen kann jeder"). Wenn ein Aurelio spontan sprechen muss, fällt ihm häufig nichts ein, dann sagt er meist wie der echte Aurelio: "Ich kein Mann großer Worte." - in der Hoffnung, auch so tiefgründig zu wirken.

Aurelios gibt es viele in der Welt

Aurelio hat im wahren Leben viele Brüder im Geiste. Sie sind sportlich, selbstverliebt, sehr eitel, stehen länger als Frauen vor dem Spiegel. Nicht nur um sich zu stylen, sondern auch, um beispielsweise nachdenkliche Posen mit leicht hoch gezogener Augenbraue einzuüben (wie Aurelio auf seinem Bachelorette-Portrait-Foto). Ist ein Spiegel in der Nähe, überprüft ein Aurelio sofort den Sitz seiner Frisur. Kurzum: Die Aurelios dieser Welt halten sich für die Schönsten, für einfach unwiderstehlich. Man trifft sie besonders häufig in Strand-Diskotheken, es gibt aber auch die Alpen-Version, die auf Skipisten lauert.

Eine Frau, die bei einem Aurelio kurzfristig schwach wird, muss sich nicht schämen. Dieser Typus Mann sieht schließlich ungefähr so aus, wie die prototypischen Schönlinge aus der Deo- oder Jeans-Werbung. Überall sieht man ihre Bilder, sie werden als extrem begehrenswert verkauft und sind männliche Pendants zu langbeinigen, dünnen Models, mit denen sich Männer so gern schmücken. Frauen dürfen auch mal oberflächlich sein, das ist kein Problem.

Wer sich auf ein Abenteuer mit einem dieser eitlen Schönlinge einlassen will, sollte möglichst wenig sprechen. Oder im Stande sein, über die Kalenderspruch-Weisheiten des Herrn hinwegzuhören, sie auszublenden. Einen Abend lang kann das klappen, danach kann es schwierig werden.

Anzeige