BABY BABY

Babyöle im Öko-Test: Diese Pflegeprodukte sind gut für Ihr Kind

Öle vom Discounter überzeugen
18 Babyöle im Test, darunter sechs Naturkosmetika

Zart und hautverträglich müssen sie sein: Babyöle im ÖKO-TEST

Babyhaut verliert schnell an Feuchtigkeit. Die Haut ist noch sehr dünn und noch nicht ausreichend gegen schädliche Einflüsse geschützt. Experten sind sich uneinig, ob für gesunde Babyhaut überhaupt zusätzliche Pflege nötig sei. Für die gründliche und für das Baby angenehme Reinigung des Pos seien Babyöle aber trotzdem empfehlenswert, so die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Babyöle sollten aber besonders zart, hautverträglich und auf pflanzlicher Basis produziert sein. Öle mit Parfümzusätzen und schädlichen Produktionsrückständen sollten unbedingt vermieden werden.

ÖKO-TEST hat 18 Babyöle ins Labor geschickt, um sie auf Schadstoffe zu testen. Sechs der 18 Babyöle sind als Naturkosmetik zertifiziert. Insgesamt überzeugt das Testergebnis, denn bis auf ein Produkt schneiden alle mindestens mit ‚gut‘ ab. Die meisten der ‚guten‘ Babyöle enthalten aber Parfüm. Fünf Öle werden empfohlen und mit ‚sehr gut‘ bewertet, davon drei zertifizierte Naturkosmetik- und zwei Drogeriemarken. Auffällig aber: Das einzige Produkt mit der Note ‚befriedigend‘ kommt vom renommierten Babypflegeprodukt-Hersteller Penaten.

Öle vom Discounter überzeugen

Einer der drei Testsieger unter den Naturkosmetika ist gleichzeitig das teuerste Babyöl auf dem Markt. Das ‚Calendula Body Oil‘ von Marina Gebhardt kostet 25,80€ pro 200ml, schneidet dafür aber in Sachen Inhaltsstoffe mit ‚sehr gut‘ ab und enthält keinerlei weitere Mängel. Das ‚Lavera Baby & Kinder Sensitiv Pflegeöl‘ und das ‚Weleda Baby & Kind Calendula Pflegeöl parfümfrei‘ kosten etwa fünf bis zehn Euro, schneiden aber genauso gut ab. Das einzige Babyöl, das selbst ohne geringste Mengen an Produktrückständen auskommt, ist bei den Discountern zu finden. Das ‚Beauty Baby Ultra Sensitiv Pflegeöl‘ von Müller ist außerdem mit 1,24 Euro pro 200ml eines der günstigsten Öle im Test und erhält damit auch die Bestnote ‚sehr gut‘. Ebenfalls sehr gut: Das ‚Babydream Pflegeöl Parfümfrei Extra Sensitive‘ von Rossmann.

Vorsicht ist beim ‚Penaten Baby Parfümfreies Sanft-Öl‘ geboten. Dieses Öl besteht aus Paraffinöl, das wiederum aus Erdöl gewonnen wird. Dadurch integriert sich das Öl nicht so gut ins natürliche Gleichgewicht der Haut wie bei einem pflanzlichen Öl. Bedenklicher sind die aromatischen Kohlenwasserstoffe (kurz: MOAH), die nur im Penaten-Produkt nachgewiesen wurden und dort auch noch zu 0,35 Prozent. Diese können krebserregende Substanzen erhalten. Das Unternehmen argumentiert, die MOAH-Mengen in ihrem Produkt seien unbedenklich. Das Bundesinstitut für Risikobewertung kann chronische Langzeiteffekte nach derzeitiger Datenlage aber nicht ausschließen.

Diese Babyöle sind gesundheitlich besonders gut verträglich:

- Beauty Baby Ultra Sensitiv Pflegeöl (Müller)

- Babydream Pflegeöl Parfümfrei Extra Sensitive (Rossmann)

- Weleda Baby & Kind Calendula Pflegeöl parfümfrei (zertifizierte Naturkosmetik)

Babyöle mit Mängeln:

- Penaten Baby Parfümfreies Sanft-Öl

- Babylove Mein Erstes Babyöl (DM)

- Töpfer Babycare Pflegeöl (zertifizierte Naturkosmetik)

Den vollständigen Test finden Sie in unseren weiterführenden Artikeln.

Anzeige