BABY BABY

Babyfeuchttücher im Test: Teure Markenprodukte mangelhaft

Feuchttücher im Test
Beim täglichen Wickeln müssen es nicht immer Feuchttücher sein, empfiehlt Ökotest. © picture-alliance / Frank May, Frank May

Namhafte Marken fallen bei 'Ökotest' durch

Die neue Ausgabe der Zeitschrift 'Ökotest' hat Babypflege- und Feuchttücher getestet. Die gute Nachricht vorweg, die meisten Produkte bekamen die Note "sehr gut" im Test. Und die zweite gute Nachricht, unter den Gewinnern sind viele günstige Produkte. Die großen Verlierer dagegen sind namhafte Produkte wie Pampers und Huggies.

Gerade frischgebackene Eltern wissen Babyfeuchttücher sehr zu schätzen. Sie liegen auf dem Wickeltisch immer griffbereit und sind bei der Reinigung des Windelbereiches sehr praktisch. Dabei vertrauen viele Eltern beim Kauf auf die Versprechen der Verpackung wie "sanft" oder "sensitiv". Um jedoch genau diesen Effekt zu erzielen, bedienen sich die Hersteller verschiedener Inhaltsstoffe.

Die Feuchttücher von Huggies (Huggies Pure Feuchttücher) zum Beispiel enthalten ein Konservierungsmittel mit allergenem Potenzial, namens Methylisothiazolinon. Dieser Zusatzstoff soll das Feuchttuch "so sanft wie Baumwolle und Wasser" machen. Deshalb fielen die Marken des Herstellers Kimberly-Klark (Huggies), aber auch Procter & Gamble (Pampers) im Test durch. Die Produkte schnitten durchgängig mit "mangelhaft" und "ungenügend" ab.

Dennoch sind 14 der 32 getesteten Produkte mit der Note "sehr gut" bewertet worden. Darunter sind auch viele günstige Eigenmarken von Discountern und Drogeriemärkten.

Feuchttücher am besten nur unterwegs

Da jedoch selbst die parfümfreie Produkte Inhaltsstoffe enthalten, die die Wegwerflappen haltbar machen (müssen), empfiehlt es sich im täglichen Gebrauch auf Feuchttücher zu verzichten. Denn schon durch kleinste Verletzungen im Windelbereich, gelangen diese Zusatzstoffe in die Haut des Babys. Wie die Haut in diesem Falle reagiert wird auch bei großangelegten Tests der Hersteller nicht überprüft. Von daher empfehlen Hebammen lediglich einen Waschlappen oder Wattepads und Wasser zu benutzen. Das genügt völlig und pflegt und reinigt Babys Haut am sanftesten. Komplett auf den Gebrauch von Feuchttücher zu verzichten braucht deshalb aber niemand, das empfiehlt auch 'Ökotest' nicht. Für unterwegs sind Wegwerftücher durchaus eine praktische und saubere Lösung.

Anzeige