BABY BABY

Babyfeuchttücher im Test: Günstig schlägt teuer!

Babyfeuchttücher im Test: Günstig schlägt teuer!
Viele Eltern wollen nicht mehr auf die praktischen Babyfeuchttücher verzichten. © picture-alliance / Frank May, Frank May

In einigen Babyfeuchttüchern wird noch der Gefahrstoff PHMB verwendet

Für ihre Babys und Kleinkinder wollen viele Eltern sie nicht mehr missen: Feuchttücher. Schnell bei der Hand ist der zarte Babypopo zügig sauber gewischt. Und auch auf dem Spielplatz oder unterwegs sind Feuchttücher ein sehr praktischer Begleiter. Die Zeitschrift Öko-Test hat 43 Produkte getestet. Die gute Nachricht für Eltern: Es gibt viele 'sehr gute' Produkte. Bei dem Test wurden in einigen Produkten aber auch Konservierer nachgewiesen, die gesundheitsgefährdend sein können.

Anzeige

Laut Öko-Test ist vor allem der Einsatz von PHMB (Polyaminopropyl Biguanide) problematisch. Dieser Stoff wir in einigen Feuchttücher-Produkten als Konservierer genutzt, ist aber in der EU seit 2015 in Kosmetika verboten. Trotzdem steht der Stoff noch in der Liste der erlaubten Konservierer. Klingt nicht logisch, deshalb muss die Politik hier noch nachbessern. PHMB ist als Gefahrstoff eingestuft und gehört damit zu den Substanzen, die als krebserzeugend oder erbgutverändernd eingestuft werden.

Sehr gut schnitten in dem Test unter anderem die Babyfeuchttücher 'Babylove Sensitive' von Dm ab. Die Feuchttücher sind nicht nur frei von PHMB, mit einem Preis von 0,91 Euro pro 80 Tücher sind sie dazu noch die günstigsten Babyfeuchttücher im Test. Ebenfalls unter den sehr guten Babyfeuchttüchern: 'Penaten Baby Ultra Sensitive Reinigungstücher parfümfrei', die sich aber mit 1,59 Euro pro 80 Tücher eher im mittleren Preissegment befinden.

Besser Babyfeuchttücher ohne Parfüm nehmen

Die parfümfreien Babyfeuchttücher von Bübchen und Hipp schnitten bei dem Test dagegen mangelhaft ab, genau sowie 'Mamia Baby Pflegetücher Sensitiv' von Aldi Süd. In allen drei Produkten konnte PHMB nachgewiesen werden, was automatisch zur Abwertung führte. Ungenügend gab es für die Babyfeuchttücher 'Real Quality Feuchttücher Sensitive'. Neben PHMB fand das Labor hier auch noch halogenorganische Verbindungen, die allergieauslösend sein können.

Von den getesteten Babyfeuchttüchern mit Parfüm schnitt kein Produkt sehr gut ab. Laut Öko-Test habe Parfüm nichts in der empfindlichen und belasteten Analregion zu suchen, was eine Abwertung zur Folge hat. Von den Babyfeuchttüchern mit Parfüm schnitten sogar drei Produkte mit ungenügend ab: 'Babydream Feucht-Comforttücher' von Rossmann, 'Beauty Baby Extra Weiche Feuchttücher' von Müller Drogeriemarkt und 'Mamia Baby Pflegetücher' von Aldi Süd. Neben Parfüm fanden die Tester in allen drei Produkten PHMB.

Laut den Herstellern, in deren Babyfeuchttüchern PHMB nachgewiesen wurde, hat sich das Problem demnächst erledigt. Rossmann, Real und Hipp teilten auf Nachfrage von Öko-Test mit, dass seit der zweiten Jahreshälfte 2015 kein PHMB mehr in den Produkten verwendet werde. Es handele sich bei den getesteten Produkten um Restbestände. Auch die anderen Produzenten überarbeiten die Zusammensetzung ihrer Babyfeuchttücher. Die Firma Hipp hat inzwischen mitgeteilt, dass seit Ende 2015 im Handel nur noch HiPP Babysanft Feuchttücher zu finden sind, die frei von PHMB und Phenoxyethanol sind.

Öko-Test hat für den zarten Babypopo eine klare Empfehlung: Der Waschlappen verrichtet saubere Arbeit und ist frei von Inhaltsstoffen. Viele Eltern werden aber auf die Babyfeuchttücher kaum verzichten wollen, da sie im turbulenten Familienalltag unschlagbar praktisch sind. Wie gut, dass es bereits so viele sehr gute Produkte gibt.