Baby mit halbem Herzen: Harley stirbt, weil die OP verschoben wurde

Harley wurde nur zwölf Tage alt.
Der kleine Harley wurde mit einem halben Herzen geboren © Bulls | South West News Service, SWNS.com

Harley wurde nur zwölf Tage alt

Der kleine Harley Pascoe aus England wurde nur zwölf Tage alt. Das Baby wurde mit einem Herzfehler geboren. Sein Herz sollte operiert werden - doch der Eingriff wurde fünfmal verschoben. Seine Eltern gehen jetzt gegen die Klinik vor, berichtet 'Metro'.

Harley wurde nur mit einem halben Herzen geboren. Um seine Herzleistung zu verbessern, sollte er operiert werden. Doch die Operation wurde viermal abgesagt. "Einen Tag vor der ersten geplanten OP wurde uns abgesagt, weil keine Betten frei seien", erklärte die Mutter Danielle Gatehouse in einem Bericht zur Untersuchung des Falls.

Erst als die Ärzte merkten, dass sich sein Zustand verschlechterte, wurde er als Notfall eingestuft. Trotzdem wurde seine Operation ein weiteres Mal verschoben. Schließlich wurde er operiert, der Eingriff dauerte sechs Stunden. Wenige Stunden später erlitt er einen Herzstillstand und starb. Seine Eltern sind der Meinung, dass durch das wiederholte Verschieben der Operation seine Überlebenschance verringert wurde: "Wir sind überzeugt, dass mehr hätte getan werden können."

Seine Eltern beteiligen sich an einem unabhängigen Ausschuss, der die Herzabteilung des Kinderkrankenhauses in Bristol untersucht. Seit 2008 sollen dort 13 Babys gestorben oder ernsthaft erkrankt sein. Das Krankenhaus teilte mit, dass es Harleys Operation verschoben habe, weil anderen Kindern dringender geholfen werden musste.

Anzeige