LEBEN LEBEN

Auto parken ohne Strafzettel: Die wichtigsten Parkregeln kurz und knapp

Richtig parken - so geht's!
Richtig parken - so geht's! Die wichtigsten Parkregeln auf einen Blick 00:02:14
00:00 | 00:02:14

Vermeiden Sie lästige Knöllchen

Kassieren Sie auch gelegentlich Knöllchen für falsches Parken? Ärgerlich! Manchmal parkt man ja bewusst falsch, in der Hoffnung, nicht erwischt zu werden. Oft bekommt man aber auch einen Strafzettel und weiß gar nicht genau, wieso eigentlich. Um unnötiges Falschparken in Zukunft zu vermeiden, erklären wir Ihnen kurz und knapp nochmal die wichtigsten Parkregeln.  

Was ist der Unterschied zwischen 'Halten' und 'Parken'? 

Im absoluten Halteverbot dürfen Fahrzeuge weder halten noch parken, sie haben dort also schlichtweg nichts zu suchen. Im eingeschränkten Halteverbot ist das Halten allerdings erlaubt. Das bedeutet, dass Sie das Fahrzeug an der Stelle be- und entladen oder weitere Fahrgäste ein- oder aussteigen lassen dürfen und danach sofort weiterfahren müssen. Maximal drei Minuten darf an einem Platz gehalten werden. Sonst wird aus dem Halten ein Parken und ein Bußgeld von mindestens 10 Euro wird fällig. 

Darf man auf dem Rad- oder Gehweg parken?

Nein! Das kann Sie mindestens 20 Euro kosten - selbst wenn Sie nur mit einem Reifen auf dem Weg stehen. Sollte es durch Ihre Verkehrsbehinderung sogar zu einer Kollision mit einem vorbeifahrender Fahrradfahrer zum Beispiel kommen, müssen Sie mit einer Mithaftung rechnen. 

Wie viel Abstand muss man beim Parken halten?

Die Straßenverkehrsordnung spricht hierbei von einem "platzsparenden Parken". Das bedeutet, dass insgesamt circa zwei Meter Abstand zum vorderen und hinteren Auto gehalten werden sollten. Hält man den Abstand nicht, können Kosten von über 10 Euro entstehen.

Was muss ich bei dem Gebrauch einer Parkscheibe bedenken?

Die Parkscheibe muss laut Gesetz blau sein. Haben Sie einmal die Höchstparkdauer erreicht, dürfen Sie die Parkscheibe nicht einfach weiterdrehen. Ein kleiner Trick: Parken Sie in diesem Fall kurz aus, drehen eine Runde um den Block und parken dann wieder auf demselben Platz, um legal weitere zwei Stunden mit Parkscheibe zu parken. Sollten Sie einmal die Parkscheibe vergessen, kann das zwischen 10 und 30 Euro kosten - je nach Parkdauer.

Darf sich jeder auf einen Mutter-Kind- oder Frauenparkplatz stellen?

Nein, natürlich nur Frauen mit und ohne Kinder, denken sie jetzt. Aber falsch gedacht! Es ist nicht nett, rechtlich aber korrekt, dass sich jeder, der einen Parkplatz sucht, dort hinstellen darf. Bei einem Behindertenparkplatz ist das nicht der Fall.

Welche Verkehrsschilder Sie beim Parken unbedingt kennen sollten, sehen Sie im Video. 

Anzeige