Autistisches Kind: Nachbarin fordert Mutter zum Mord auf!

Drohbrief

Kanadierin fordert Mutter auf, ihr autistisches Kind zu "euthanisieren"

Der 13-jährige Max aus Kanada ist autistisch – sehr zum Unmut einer Nachbarin, die der Mutter des Jungen einen anonymen Brief geschrieben hat. In dieser Hasstirade fordert sie die Mutter auf, ihr Kind zu "euthanisieren". Die 'Huffington Post' hat den Brief jetzt veröffentlicht.

In einem Interview mit dem Fernsehsender 'City News' aus Toronto brach Karley Begley in Tränen aus, als sie aus dem Brief vorlas. Das mit Computer verfasste Schreiben, das sich gegen ihren autistischen Jungen richtet, stammt von einer angeblichen Nachbarin, unterschrieben mit den Worten "von einer angepissten Mutter". Diese Frau beklagt sich unter anderem über die Geräusche von Max. "Schreiende Babys, Musik und bellende Hunde sind normale Geräusche", ärgert sich die Frau. Die Laute des 13-Jährigen seien jedoch grässlich. Es sei egoistisch von der Mutter, das Kind draußen spielen zu lassen. Sie solle einfach wegziehen oder Sterbehilfe leisten. Das sei für alle besser. Das Kind sei ein Tier und ein Idiot und nicht wert zu leben.

Nicht nur die Familie von Max, sondern auch deren Nachbarschaft ist empört sich über diese menschenverachtenden Worte. Nachdem das lokale Country-Duo "Lennon and Maisy" den Brief twitterte, kommen zahlreiche Sympathiebekundungen und viel Unterstützung aus dem Netz für Max und seine Karley.

Das schockierende Schreiben liegt außerdem der Polizei vor. Ein Sprecher der Durham Regional Police äußerte sich dazu auf der Internetseite "Yahoo! Canada News": "Wir nehmen das sehr ernst", bekundete er dort. Hilfe und Unterstützung aller Art kann die betroffene Mutter von Max, die außerdem an Multiple Sklerose leidet, auf jeden Fall brauchen.

Anzeige