GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Autismus bei Kindern: IQ der Eltern als Ursache?

Autismus bei Kindern: IQ der Eltern als Ursache?

Akademiker-Job als Ursache für Autismus

Über Autismus bei Kindern ist nur bekannt, dass es eine genetisch bedingte Entwicklungsstörung als Ursache hat. Nun haben englische Forscher allerdings herausgefunden, dass besonders Akademiker häufig autistische Kinder bekommen. Betroffen sind Paare, bei denen beide in der Wissenschaft arbeiten.

Bisher ist nur bekannt, dass Autismus genetisch bedingt ist. Neueste Erkenntnisse Autismus-Forschungszentrums (ARC) in Cambridge zeigen aber, dass Kinder, bei denen sowohl die Mutter als auch der Vater Akademiker sind, häufiger an der Entwicklungsstörung leiden.

Haben Akademiker öfter ein autistisches Kind?

Grundlage dieser Forschung bilden dabei zwei ältere Studien: Während 2001 bewiesen wurde, dass viele Mathematiker autistisch veranlagt sind, zeigte eine andere Studie bereits 1997, dass Autismus oft bei Kindern und Enkelkindern von Ingenieuren auftritt. Professor Simon Baron-Cohen, der Direktor des Forschungszentrums, und sein Team schlussfolgern daraus, dass Akademiker-Paare, die sich beide mit Naturwissenschaften beschäftigen und sehr auf Details fixiert sind, meist autistischen Nachwuchs haben. Eine nicht unwesentliche Eigenschaft von Autisten ist nämlich die System-Affinität und die Detailgenauigkeit.

Autismus betrifft weltweit einen von 100 Menschen und hemmt die Fähigkeiten zu kommunizieren, Emotionen zu erkennen oder Kontakte zu knüpfen. Dafür versuchen Autisten hinter allem ein System zu erkennen und können in der Regel sehr gut mit Zahlen umgehen.

Anzeige