Aus Rache: Exfreund postet Nacktfotos im Internet

Die Horror-Story einer 22-Jährigen

Sie war 19, als sie Nacktbilder von sich machen ließ. Shaunna Lane tat das aus einer Laune heraus. Es fühlte sich gut an damals. Sie war 22, als sich der Impuls rächte: Ihr Exfreund hatte die Bilder einfach auf einer 'Rache-Porno-Seite' gepostet. Samt Name und Mail-Adresse seiner ehemaligen Freundin.

Seitdem bekommt die Britin täglich anzügliche Mails. Es sind hunderte. Shaunna fühlt sich gedemütigt und schämt sich in Grund und Boden. Aber es ist zu spät. Und unter den hämischen, anzüglichen Mails sind nicht wenige, in denen ihr Gewalt angedroht wird. Zu ihrer Scham kommt also auch noch Angst hinzu.

Sogar ihre Mutter wird von enthemmten Mail-Schreibern belästigt: Sie solle die Tochter zum Sex vorbeibringen, wird sie aufgefordert. Die Peinlichkeit wird immer größer.

Shaunna fordert ihren Ex auf, die Bilder gefälligst wieder zu löschen: vergeblich. In ihrer Not wendet sie sich direkt an das Portal und bekommt diese dreiste Antwort: Man werde die Bilder löschen, aber das kostet 550 Euro. Der Betreiber des Portals will aus der Not der jungen Frau auch noch Profit schlagen.

Auch wenn diese Geschichte mit ihrer letzten Wendung in Deutschland so nicht möglich wäre - das ist strafbar - zeigt sie, wie riskant es ist, kompromittierende Fotos aus der Hand zu geben. Experten raten: Lassen Sie sich fotografieren, wie Sie wollen, aber geben Sie die Fotos unter keinen Umständen und an niemanden weiter!

Anzeige