GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Augenschäden drohen: So gefährlich ist die Sonnenfinsternis

Bloß nicht ohne Sonnenfinsternis-Brille zuschauen!

Offensichtlich will ganz Deutschland sich am 20. März zwischen 9:30 Uhr und 12 Uhr in die Sonne schauen - die Sonnenfinsternis-Schutzbrille ist das begehrteste Objekt der Woche. Denn ohne sie geht nichts. Seit Tagen versorgen sich die Menschen mit Schutzbrillen, bei den meisten Optikern sind sie ausverkauft. Und das ist auch gut so, wie der Fall von Isabella Burkhart zeigt.

1999 war die letzte totale Sonnenfinsternis in Deutschland zu sehen. Damals haben Hunderte Patienten aus verschiedenen Städten über Sehbeschwerden geklagt. So auch Isabella Burkhart. Sie fotografierte eine Sonnenfinsternis, ohne ihre Augen zu schützen. Seitdem leidet sie nach vorübergehender Blindheit unter Sehstörungen.

"Die Augen waren so sehr verbrannt, dass ich gar nichts mehr machen konnte: kein Autofahren, gar nichts mehr", sagt Isabella Burkhart. Und solche Beschwerden sind keine Seltenheit - gerade deswegen ist eine gute Schutzbrille so wichtig. "Schlimmstenfalls werden Sie blind dabei und die Gefahr besteht vor allem bei Kindern, die ungeschützt in die Sonne gucken. Eine normale Sonnenbrille schützt nicht", warnt die Augenärztin Peyvand Gruhl.

Anzeige