GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Augenamputation: Wegen Glitzerpartikeln auf der Hornhaut verliert eine Mutter ein Auge

"Tragt einen Augenschutz beim Basteln"
"Tragt einen Augenschutz beim Basteln" Künstliches Auge durch Glitzer 00:00:49
00:00 | 00:00:49

Hornhauttransplantation und Blutvergiftung - durch Glitzer!

Jeder hatte schon einmal irgendeinen Fremdkörper im Auge, nicht wahr? Es brennt und kratzt, man reibt sich die Augen und entfernt den Störenfried. Und dann ist alles wieder gut - im Normal- und Idealfall.

Bei Erica Diaz lief das Ganze leider anders ab. Wie sie auf der Internetplattform ‚Imgur‘ berichtet, hatte die 33-Jährige beim Basteln mit ihrer kleinen Tochter etwas Glitzer ins Auge bekommen. Erica wusch sich Gesicht und Augen, um die Glitzerpartikel zu entfernen. Doch durch das Reiben verschlimmerte sich die Situation dramatisch: Die Glitzerpartikel verletzten ihre Hornhaut, die sich daraufhin entzündete. Warum die Frau daraufhin sogar in Lebensgefahr schwebte und warum ihr schließlich das Auge amputiert werden musste, sehen Sie im Video.

Eltern sind verantwortlich dafür, dass Kinder Augenschutz tragen

Nach zwei misslungenen Hornhauttransplantationen und einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung hat Erica nun ein künstliches Auge. Damit anderen nicht etwas Ähnliches passiert, warnt sie nun alle Menschen: "Leute, tragt einen Augenschutz, wenn ihr mit Glitzerstaub bastelt!"

Eltern stehen in der Verantwortung, darauf zu achten, dass auch ihre Kinder einen solchen Schutz tragen - zuhause, aber auch wenn sie beispielsweise in der Kita oder der Schule basteln. Das kann sie vor einem solchen Alptraum schützen.

Anzeige