Attacke auf U-Bahn-Steig: Mann zündet Haare der 17-jährigen Melina an

Die Feuerattacke kam ohne Vorwarnung

Es muss ein schockierender Anblick gewesen sein: Die 17-jährige Melina steht am 2. Juni 2014 an einem U-Bahn-Steig in Berlin, als ihre Haare plötzlich Feuer fangen. Die Überwachungskamera, die die Szene aufgenommen hat, zeigt, wie ein junger Mann sie anzündet und dann seelenruhig weitergeht.

Die Feuerattacke kam ohne Vorwarnung. Niemand beachtete den jungen Mann, der wie unzählige andere auf die Bahn zu warten schien. „Irgendwann habe ich gemerkt wie mein Kopf richtig heiß wurde“, erinnert sich Melina. Von da an war sie dem Täter schutzlos ausgeliefert. „Ich habe die nächsten Tage nur durchgeweint. Ich habe Angst, wenn ich aus dem Haus gehe oder wenn mir jemand zu nahe kommt.“

Wer zündet einen Menschen an und geht dann seelenruhig weiter? Das fragt sich auch Kriminaloberkommissarin Kathleen Schefter. „Für uns waren der komplette Hergang und auch die Tathandlung absolut neu und auch diese Präzision und die unbeteiligte Haltung des Täters sind einzigartig.“

Eine unfassbare Tat, die Melina wohl ewig im Gedächtnis bleiben wird - selbst wenn der Täter gefasst wird. „Nach unserer Einschätzung meinen wir, dass er das nicht zum ersten Mal getan hat. Also hoffen wir, dass noch mehr Menschen den Mut haben zu sagen: mir ist ähnliches passiert“, so Kriminaloberkommissarin Schefter, die mit ihren Kollegen der Berliner Polizei derzeit nach dem Täter fahndet. Doch auch ohne weitere Zeugen ist sie zuversichtlich, dass sie den Mann anhand des Überwachungsmaterials zu fassen bekommen.

Anzeige