Arzt verweigert Botox: Frau spritzt sich Speiseöl ins Gesicht

Hang Mioku spritzte sich Speiseöl in Gesicht.
Hang Mioku ist für immer entstellt.

Sie war süchtig nach Botox

Sie wollte immer schöner werden, doch jetzt ist Hang Mioku für immer entstellt: Nachdem Ärzte sich geweigert hatten, ihr weitere Botox-Behandlungen zu geben, spritzte sich die Südkoreanerin Speiseöl ins Gesicht. Wie 'Daily Mail' berichtet, schwoll daraufhin ihr Gesicht so sehr an, dass selbst die Eltern sie nicht mehr erkannt haben.

Als das ehemalige Model ihr Schicksal im koreanischen Fernsehen bekannt machte, spendeten Zuschauer Tausende von Euro, damit sie sich einer Schönheitsoperation unterziehen kann. Chirurgen entfernten 60 Gramm Silikon, Öl und andere Substanzen aus ihrem Gesicht und 200 Gramm aus ihrem Hals. Doch auch nach zehn Operationen ist ihr Gesicht immer noch entstellt.

Fast 25 Jahre Botox gespritzt

Ihre erste Botox-Behandlung hatte die heute 52-Jährige im Alter von 28 Jahren. Sie war von dem Gedanken besessen, noch glattere und weichere Haut zu haben und ließ sich immer wieder Botox spritzen. Irgendwann dehnte sich ihr Gesicht so weit aus, dass Ärzte sich weigerten, sie weiter zu behandeln.

Dann legte Hang Mioku selbst Hand an und injizierte sich mit einer Spritze eine Flasche Silikon ins Gesicht. Als ihr das Silikon ausging, griff sie nach dem Speiseöl - und das hatte verheerende Folgen. Heute bereut sie ihre Entscheidung und wünscht sich ihr altes Gesicht zurück.

Anzeige