BERUF BERUF

Arbeit suchen mit 'Truffls': Was kann die Tinder-App für die Jobsuche wirklich?

Jobsuche nach dem Tinder-Prinzip
Jobsuche nach dem Tinder-Prinzip Die neue 'Truffls'-App 00:02:34
00:00 | 00:02:34

Mit einem Wisch zum neuen Job

Apps werden immer beliebter. Dabei sind es längst nicht mehr nur die Spiele, die bei Smartphone-Nutzern hoch im Kurs stehen. Mit Hilfe der richtigen App lassen sich tolle Rezepte finden, die Finanzen verwalten, den Traumpartner suchen und jetzt ganz neu: auch den Traumjob! Ja, Sie haben ganz richtig gelesen. Die zwei App-Entwickler Clemens Dittrich und Matthes Dohmeyer wollen jetzt mit ihrer neuen App 'Truffls' die Arbeitssuche erleichtern.

Vor fünf Monaten hatten die beiden eine geniale Idee, wie sie im RTL-Interview erzählen: „Wir haben uns gedacht, dass es toll wäre, sich Jobs ganz einfach auf dem Handy anzeigen zu lassen, ohne dass man sich jetzt an seinen PC sitzen und die Jobbörsen durchforsten muss.“

Bei 'Truffls' können Sie sich ganz einfach mit ihrer Email-Adresse anmelden. Dann geben Sie Ihren gewünschten Jobbereich und den Wunschort an. Anschließend folgt ein etwas zeitintensiverer, aber sehr wichtiger Teil: Der Lebenslauf muss sehr ausführlich ausgefüllt werden. Dazu zählen Informationen über die berufliche Laufbahn, Ihre Fähigkeiten und Interessen.

Erst wenn der Lebenslauf vollständig ausgefüllt ist, kann die Suche nach einem geeigneten Job beginnen. Dabei verläuft die Suche nach dem Tinder-Prinzip. Das bedeutet: Wischen Sie nach links, lehnen Sie den Job ab und der nächste Vorschlag erscheint. Wischen Sie nach rechts, zeigen Sie Interesse an dem Job. Ihre Unterlagen werden von der App direkt an das jeweilige Unternehmen weitergeleitet, das sich Ihr Profil anschauen kann und sich bei Interesse mit Ihnen in Verbindung setzt. Der Lebenslauf ist also nach wie vor entscheidend.

Damit unterscheidet sich die App ganz klar von anderen Jobbörsen-Apps wie beispielsweise 'Selfiejobs', wo nur das gute Aussehen zählt. Einziges Manko von 'Truffls': Bis jetzt ist die Auswahl an Jobs noch relativ gering.

Anzeige