GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Antibiotikaresistenz: Viele Erreger gegen Antibiotika resistent

25.000 Tote jährlich in der EU durch resistente Bakterien

Mediziner sind in großer Sorge: Immer mehr Bakterien und Keime sind resistent gegen das Allheilmittel Antibiotika. Galt diese Medizin vor Jahren noch als wirksame Allzweckwaffe, ist ihre Wirkung heutzutage keineswegs gesichert.

Viele Bakterien sind gegen Antibiotika resistent
Je mehr Antibiotika wie Penicillin eingesetzt werden, desto © dpa, Julian Stratenschulte

Das zeigen auch die neuesten Zahlen: 25.000 Menschen sterben jährlich in der EU an so genannten MRSA-Bakterien, denen Antibiotika nichts mehr anhaben können. Viele gewöhnliche Infektionen können nicht mehr geheilt werden und enden tödlich.

"Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt, weil die Resistenz gegen vorhandene Antibiotika beispiellose Ausmaße erreicht hat und neue Antibiotika nicht schnell genug bereitgestellt werden können", warnt die europäische WHO-Chefin Zsuzsanna Jakab. Neue Medikamente mit besserer Wirksamkeit lassen sich jedenfalls nicht aus dem Hut zaubern. Etwa zehn Jahre dauert es, bis ein neues Antibiotikum entwickelt ist.

Nicht zu oft Antibiotika einnehmen

Wie kann man der Resistenz vieler Bakterien entgegen steuern? Notwendig ist zunächst eine bessere Aufklärung, von Ärzten und Patienten. Und mehr Vorgaben für die Verschreibung von Medikamenten. Wer zu häufig Antibiotika einnimmt, für den steigt die Gefahr, dass die Medizin irgendwann nicht mehr wirkt. Viele Ärzte würden die Mittel leichtfertig und unangemessen zur Behandlung von Virus-Infekten wie Grippe und simplen Erkältungen verschreiben, so der Vorwurf der WHO. Dabei können diese gar nicht damit behandelt werden: Antibiotika wirken nur gegen Bakterien, gegen Viren sind sie wirkungslos.

Ein großer Faktor für die Bildung von Resistenzen ist die Antibiotika-Gabe in der Massentierhaltung. Unter der Bezeichnung 'Wachstumsförderer' wurden 2012 in Deutschland allein 1.620 Tonnen Antibiotika an Tiere verfüttert. In mehreren europäischen Ländern ist diese Praxis wegen Resistenzenförderung verboten.

Auch in anderen Krankheitsbereichen sinkt die Wirksamkeit der Medikamente. Im vergangenen Jahr wurden laut WHO rund 440.000 neue Tuberkulose-Fälle in fast 70 Ländern gemeldet, gegen die eine Vielzahl von Medikamenten nichts ausrichten konnte. Das Problem der Resistenzen ist nicht auf Bakterien begrenzt: Malaria-Parasiten werden immer widerstandsfähiger gegen die neusten Medikamente, und auch bei speziellen Mitteln gegen den Aidserreger HIV taucht das Problem immer häufiger auf.

Anzeige